Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Vor

Michael Jackson und die Kinder

23.06.2016. Das für seine voyeuristischen Geschichten bekannte Magazin RadarOnline behauptet, bei Michael Jackson seien 2003 üble Bilder von missbrauchten Kindern aufgefunden worden und präsentiert einen Polizeibericht. Angeblich seriöse Medien von der Deutschen Welle bis zum Rolling Stone beten diese Meldung nach. Liest man den Polizeibericht, stellt man fest, dass es sich um Bildbände von Simen Johan oder Rineke Dijkstra handelt, die in jedem Online-Buchhandel zu beziehen sind. Aber wer kümmert sich um die Realität, wenn er so eine geile Geschichte hat? Von Thomas Groh

Kündigen wir das Mietobjekt fristlos

31.05.2016. Die große Reporterin Gabriele Goettle wird heute siebzig Jahre alt. Pünktlich zu ihrem Geburtstag soll sie fristlos ihre Wohung räumen. Gekündigt hat ihr die Frauenrechtlerin Barbara Duden.

In Paradisum ...

04.04.2016. Zum Tode des schwedischen Dichters, Philosophen, Mathematikers und Romanciers Lars Gustafsson. (Foto: Frankie Fouganthin/Wikipedia)
Von Marie Luise Knott

Swetlana Alexijewitsch

13.02.2016. Heute abend diskutieren in Berlin die Reporterin Swetlana Alexijewitsch, der Historiker Andrei Sorokin, der Historiker und Mitbegründer von Memorial Arsenij Roginskij und der Historiker Lascha Bakradse über die Aufarbeitung des Stalinismus in den postsowjetischen Staaten. Swetlana Alexijewitsch ist in Russland und Weißrussland berühmt für ihre literarischen Reportagen. Auch im Westen ist sie keine Unbekannte, doch ist sie hier längst nicht so bekannt wie beispielsweise Ryszard Kapuscinski. Am Freitag trat sie schon im Collegium Hungaricum auf, um aus ihrem neuen Buch "Second-Hand-Zeit - Das Ende des roten Menschen" vorzulesen (noch nicht erschienen). "Ich habe versucht ein Bild von der neuen Welt nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, dem Zusammenbruch der Utopie darzustellen", sagte sie. "Jetzt gibt es den freien Menschen, dachte ich. Aber er ist zu dieser Freiheit nicht bereit. Er ist ein Sklave. Ich versuche das zu verstehen." Von Anja Seeliger

Kritische Zahlen

10.02.2016. Ist die Zahl der Literaturkritiken in den großen Zeitungen nun gesunken oder nicht? Laut Perlentaucher-Zahlen ja, und sogar recht deutlich, wenn auch nicht so stark wie die Zahl der Sachbuchkritiken. Von Thierry Chervel

Glaube, Freiheit, Kunst

10.02.2016. Nur ein Hinweis: In zwei interessanten Ringvorlesungen widmet sich die Freie Universität Berlin diesem Sommersemester der Freiheit der Kunst und der Kunst des Protestes. Heute geht es los. Die Mosse Lectures der Humboldt Universität erkunden dagegen Bekehrung und innere Einkehr. Von Thekla Dannenberg

Quasi halbiert

08.02.2016. Was Mathias Müller von Blumencron da sagt, ist schon frech. Qualitätsmarken in der deutschen Medienlandschaft wachsen nicht nur nicht, sie schrumpfen und schrumpfen und schrumpfen. Von Thierry Chervel

Ausnahmslos Differenz

13.01.2016. Der #ausnahmslos-Aufruf umstellt die realen Ereignisse mit Denk- und Sprechverboten. Er will die Realität mit seinem postkolonialen und Gender-Diskurs aber auch gar nicht beschreiben, sondern zurichten. Politiker sind entzückt. Von Thierry Chervel

Die Verlagswelt ist gar nicht mehr so

18.12.2015. Detlef Felken vom Verlag C.H. Beck protestiert in der Zeit gegen die Rückfallklausel in der geplanten Urheberrechtsreform. Vielleicht zu Recht. Nur dass das mit der Treue in den Verlagen heute auch nicht mehr so funktioniert, wie einst. Eine Erwiderung Von Ralf Bönt

Ein Reader für Leser

04.11.2015. Perlentaucher lanciert lit21.de, ein literarisches Metablog, das literarisch relevante Texte und Informationen aus Blogs, Zeitungen und Radios bündelt und als konzentrierten Neuigkeitenstrom darstellt.

Löst Religion das Problem mit der Religion?

19.10.2015. Warum ich zu Navid Kermanis Gebet nicht aufgestanden bin. Von Thierry Chervel

Deutscher Buchpreis 2015: Der Preis

18.10.2015. Update: Der Deutsche Buchpreis geht an Frank Witzel. Alle nominierten Romane im Überblick, samt Links zu unseren Rezensionsnotizen. Von Thomas Groh

'Ihr seid Sieger!'

08.10.2015. Warum verehren heute wieder so viele Russen Stalin? Wie arbeiten die ehemaligen Sowjetrepubliken den Stalinismus auf? Über diese Fragen diskutierten gestern abend in der Heinrich-Böll-Stiftung die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch, der Georgier Lascha Bakradse und die Russen Arsenij Roginskij und Andrei Sorokin. Der Abend war ein weiterer Höhepunkt des bisher schon so reichen Internationalen Literaturfestivals Berlin. "Die Luft ist schwer zu atmen geworden", sagte der Moskauer Historiker Andrei Sorokin, der 1991 den Verlag Rosspen gegründet hatte, um in Zusammenarbeit mit der Organisation Memorial in einer hundertbändigen Reihe die entscheidenden Dokumente und Schriften zur Geschichte des Stalinismus zu veröffentlichen. Wie Sorokin in seinem Eingangsstatement erklärte, ist nicht unbedingt die Verdrängung des Stalinismus das Problem in Russland, auch wenn tatsächlich die Bemühungen um die historische Erforschung und den wissenschaftlichen Diskurs zunehmend torpediert würden. Das weitaus gravierendere Problem sei die positive Verklärung Stalins nicht nur in Fernsehserien, sondern auch in Schulbüchern. 1989 sahen nur 18 Prozent der Bevölkerung in Stalin einen Wohltäter des russischen Volkes, berichtet Sorokin, 1998 waren es bereits 36 Prozent und heute sind es über 50 Prozent. Da könne man nicht einmal mehr von einem mythologischen Stalin-Bild sprechen, das sei eher ein zoologisches, gibt Sorokin… Von Thekla Dannenberg

Der Perlentaucher ist zur Zeit telefonisch nicht erreichbar

21.07.2015. Sowohl Internet als auch Telefon sind wegen eines Problems von O2 in Berlin-Mitte zusammengebrochen. Aber per Handy sind wir erreichbar.

Ein Tag im Leben des Ersten

09.07.2015. Berthold Seliger fordert in seinem Buch "I Have a Stream" die Abschaffung der öffentlich-rechtlichen Sender. Einen Tag wie den 6. Januar müssten wir dann immerhin nicht mehr überstehen! Von Thierry Chervel

Ohne Transparenz keine WM-Gelder

28.05.2015. Den ersten Schritt zur Transparenz in der FIFA können ARD und ZDF machen, indem sie die Konditionen veröffentlichen, zu denen sie TV-Rechte kaufen. Sonst machen sie die Gebührenzahler zum Teil eines korrupten Systems. Von Thierry Chervel

Kunst war eh nie frei

06.05.2015. In der Berliner Ringvorlesung zur "Freiheit der Kunst" umriss Heinz Bude die Konturen einer neuen postsäkularen und vielleicht sogar postdemokratischen Ordnung: In dieser neuen Welt muss Kunst Respekt üben. Von Thekla Dannenberg

Es muss https sein

20.04.2015. Der Perlentaucher wird jetzt per https ausgeliefert - und schützt damit seine Leser. Von Justin Salisbury

Außerhalb des Blumenbeets

17.03.2015. Das Welterweiternde, Weltverändernde des Gedichts, wie es immer heißt, vielleicht hat es der Giersch gefressen - oder warum geht der Leipziger Buchpreis an Jan Wagner? Von Sascha Josuweit

Schießerei in Kopenhagen

14.02.2015. Ein Toter, drei Verletzte. Bei einer Veranstaltung über "Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit" in Kopenhagen in Anwesenheit des französischen Botschafters hat es einen Anschlag gegeben, berichtet das Ekstrabladet in einer Eilmeldung.

Charlie Hebdo und die Folgen

02.02.2015. Heute abend! Der Perlentaucher organisiert zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Internationalen Literaturfestival eine Podiumsdiskussion über "die Anschläge von Paris und die Zukunft der offenen Gesellschaft". Mit Pascal Bruckner, Micha Brumlik, Thierry Chervel und Lamya Kaddor.

Ein Wald aus Verboten

29.01.2015. Die neue Qualität nach den Pariser Massakern liegt darin, dass Redakteure und Intellektuelle die Selbstzensur nunmehr aktiv und ungeniert verfechten. Zur Kritik an den Zeichnungen von Charlie Hebdo, Teil drei Von Thierry Chervel

Die Grenzen enger ziehen

28.01.2015. In der SZ fragt Andreas Zielcke: "Was soll Satire? Was darf sie?" Und zwar weniger und weniger. Zur Kritik an den Zeichnungen von Charlie Hebdo, zweiter Teil. Von Thierry Chervel

Figur der Opfermediokrität

27.01.2015. Was man politisch ablehnt, sollte man nicht versuchen, mit ästhetischen Argumenten zu erledigen. Antwort auf Ulf Erdmann Ziegler. Von Thierry Chervel

Stolz und froh

14.01.2015. ... gibt der Perlentaucher bekannt, dass er ab heute ein "responsives Design" hat und auch auf Smartphones wesentlich komfortabler zu lesen ist. Von Anja Seeliger

Les armes des citoyens

12.01.2015. Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo und ein jüdisches Geschäft stand im angeblich so staatsgläubigen Frankreich die Zivilgesellschaft auf - während die USA und Großbritannien nach Terrorattacken fast ausschließlich mit staatlichen Mitteln reagierten. Von Thekla Dannenberg

JeSuisCharlie... JeSuisJuif...

11.01.2015. Vor der großen Demo in Paris. Daniel Cohn-Bendit kritisiert in Libération die franzöischen Medien.

Le Monde zeigt alte Fernsehbilder von Chérif Kouachi

08.01.2015. Le Monde veröffentlicht eine alte Fernsehreportage, in der einer der mutmaßlichen Attentäter rappt und tanzt. Sehr interessante Hintergründe über seine Terrorgruppe, die "Filière des Buttes-Chaumont", liefert Rue89. Von Thierry Chervel

Mut und Selbstzensur der Medien

08.01.2015. Anders als bei den dänischen Mohammed-Karikaturen drucken einige deutsche Zeitungen diesmal auch drastischere Zeichnungen der ermordeten Karikaturisten, wenn auch wenige Mohammed-Karikaturen. Tagesthemen und heute journal halten sich sehr zurück, britische und amerikanische Medien noch mehr. (Bild: Joep Bertrams, via Twitter) Von Thierry Chervel

Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo

07.01.2015. Vor der Französischen Botschaft in Berlin versammelten sich am Mittwochabend etwas tauend Menschen, um ihre Anteilnahme mit den ermordeten Journalisten von Charlie Hebdo und Polizisten zu bekunden.
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Vor