Martin Caparros

Martin Caparros wurde 1957 in Argentinien geboren. Zwischen 1976 und 1983 lebte er im Exil, zunächst in Paris, wo er an der Sorbonne Geschichte studierte, dann in Madrid. Er kehrte nach Buenos Aires zurück, wo er heute als Schriftsteller und Journalist arbeitet. Er ist aus Radio und Fernsehen bekannt, veröffentlicht regelmäßig Artikel zu Themen des aktuellen Zeitgeschehens und hat bereits zahlreiche Romane, Reisebücher und Essays veröffentlicht. Für "Die sechs Gesichter der Gioconda" wurde er 2004 mit dem "Premio Planeta" ausgezeichnet.

Martin Caparros: Der Hunger. 'Wie zum Teufel können wir weiterleben, obwohl wir wissen, dass diese Dinge geschehen?'

Cover: Martin Caparros. Der Hunger - 'Wie zum Teufel können wir weiterleben, obwohl wir wissen, dass diese Dinge geschehen?'. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2015.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015
Aus dem Spanischen von Sabine Giersberg und Hanna Grzimek. 'Wie zum Teufel können wir weiterleben, obwohl wir wissen, dass diese Dinge geschehen?' Alle zehn Sekunden stirbt irgendwo auf der Welt ein Kind…

Martin Caparros: Die Ewigen. Roman

Cover: Martin Caparros. Die Ewigen - Roman. Berlin Verlag, Berlin, 2014.
Berlin Verlag, Berlin 2014
Aus dem Spanischen von Sabine Giersberg. Juan Domingo Remondo, genannt Nito, erblickt genau an jenem Tag das Licht der Welt, an dem sich ganz Argentinien nur für eines interessiert: den Tod seines Namensvetters…

Martin Caparros: Wir haben uns geirrt. Roman

Cover: Martin Caparros. Wir haben uns geirrt - Roman. Berlin Verlag, Berlin, 2010.
Berlin Verlag, Berlin 2010
Aus dem Spanischen von Sabine Giersberg. Caparros hat über ein längst nicht aufgearbeitetes Kapitel argentinischer Geschichte geschrieben. Der Erzähler Carlos - gebrochen, zweifelnd, mal ätzend scharf,…

Martin Caparros: Valfierno. Roman

Cover: Martin Caparros. Valfierno - Roman. Eichborn Verlag, Köln, 2006.
Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2006
Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein. Mit seinem Leben als Sohn einer einfachen Hausangestellten in Argentinien will sich Juan Maria Perrone nicht zufrieden geben. Als er einen französischen…