Ernst Frey

Ernst Frey, geboren 1915 in Wien. 1934 Beitritt zur Kommunistischen Jugend. Mehrfach verhaftet im austrofaschistischen Ständestaat. Im April 1938 Flucht aus Österreich in die Schweiz, wo er mehrere Monate lang inhaftiert wird. Nach der Freilassung nach Frankreich, mit dem Ziel sich den internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg anzuschließen. Statt dessen landet er bei der Fremdenlegion und mit dieser in Algerien. 1941 als Freiwilliger nach Indochina. Im März 1945 überfällt die japanische Armee Indochina, Frey gerät bis September 1945 in japanische Kriegsgefangenschaft. Bald danach läuft er zum Viêt Minh über, wo er, zuerst Ausbilder, zum Oberst befördert wird. Im September 1950 verlässt er Vietnam und kehrt nach Wien zurück. Ernst Frey stirbt 1994 in Wien.

Ernst Frey: Vietnam, mon amour. Ein Wiener Jude im Dienst von Ho Chi Minh

Cover: Ernst Frey. Vietnam, mon amour - Ein Wiener Jude im Dienst von Ho Chi Minh. Czernin Verlag, Wien, 2001.
Czernin Verlag, Wien 2001
Herausgegeben von Doris Sottopietra. Wie kommt ein junger Wiener 1941 nach Indochina? Was veranlasst ihn, gemeinsam mit dem Viêt Minh für die Unabhängigkeit Vietnams zu kämpfen? Und wie schafft er es,…