Stichwort-Übersicht

Liberalismus

Insgesamt 426 Einträge in 3 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 101

Till van Rahden: Demokratie. Eine gefährdete Lebensform

Cover
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2019
ISBN 9783593511344, Gebunden, 196 Seiten, 24.95 EUR
[…] Die liberale Demokratie galt uns lange als selbstverständlich. Nun steckt sie in der Krise. Immer deutlicher wird, dass die Demokratie fragil ist und der Pflege bedarf. Sie erschöpft…

Andreas Reckwitz: Das Ende der Illusionen. Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne

Cover
Suhrkamp Verlag, Berlin 2019
ISBN 9783518127353, Kartoniert, 305 Seiten, 18.00 EUR
[…] Klassengesellschaft, die Eigenschaften einer postindustriellen Ökonomie, den Konflikt um Kultur und Identität, die aus dem Imperativ der Selbstverwirklichung resultierende Erschöpfung…

Grégoire Chamayou: Die unregierbare Gesellschaft. Eine Genealogie des autoritären Liberalismus

Cover
Suhrkamp Verlag, Berlin 2019
ISBN 9783518587386, Gebunden, 496 Seiten, 32.00 EUR
[…] Gesellschaft unregierbar zu machen. Der französische Philosoph Grégoire Chamayou porträtiert in seinem Buch dieses Krisenjahrzehnt als den Geburtsort unserer Gegenwart - als Brutstätte…
mehr Bücher


3 Artikel von insgesamt 45

Leseprobe zu Götz Aly: Volk ohne Mitte. Teil 2

Vorgeblättert 13.02.2015 […] von den breitesten nichtproletarischen Schichten, insbesondere von den Intellektuellen übernommen worden sind«. Sie hatten den für die Fortschritte des 19. Jahrhunderts so wichtigen Leitbegriff Liberalismus als »eine Sache für Tröpfe« in den Schmutz getreten wie zum Beispiel Oswald Spengler 1920 in seinem Buch »Preußentum und Sozialismus«, worin er diese kollektivistische Symbiose so definierte: »Alle […]

Leseprobe zu Götz Aly: Volk ohne Mitte. Teil 1

Vorgeblättert 13.02.2015 […] Berufsverbot. Er fiel nicht unter die Hasskategorien Sozialist, Kommunist oder Jude, vielmehr galt er den neuen Machthabern deshalb als unversöhnlicher Staatsfeind, weil er ohne jeden Kompromiss für Liberalismus, Marktwirtschaft und individuelle Freiheit focht. Der damals 33-jährige Ordinarius für Wirtschaftliche Staatswissenschaften - nicht für Volkswirtschaftslehre - gehörte zusammen mit dem befreundeten […] mit kaum verhülltem Zorn hinzu: »Es ist überhaupt eine auffallende und erklärungsbedürftige Tatsache, dass das Professorenelement in Deutschland so stark an der heutigen Massenrebellion gegen den Liberalismus und damit gegen die Lebensluft abendländischer Kultur beteiligt ist.« Urplötzlich erhöben seine universitären Standesgenossen dunkeldräuende Wörter wie »Reich«, »Stimme des Volkes«, »Blut«, »Urseele« […]
mehr Artikel