Ulrich Wickert

Ulrich Wickert, 1942 in Japan geboren, ist in Heidelberg und Paris zur Schule gegangen. Er hat Politische Wissenschaften und Jura studiert, war Korrespondent und Studioleiter der ARD in Paris, Washington und New York. Von 1991 bis 2006 war er Erster Moderator bei den "Tagesthemen". Ulrich Wickert hat viele Bücher geschrieben. Im Oktober 2000 erhielt er den Adenauer-de-Gaulle-Preis.
Zurück | 1 | 2 | Vor

Ulrich Wickert: Medien: Macht & Verantwortung.

Cover: Ulrich Wickert. Medien: Macht & Verantwortung. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016
Aus der Macht der Medien ergibt sich eine besondere Verantwortung für den Journalisten. Doch der zunehmende Wettbewerbsdruck, die Flut an Informationen und die Schnelligkeit, mit der sie sich verbreiten,…

Ulrich Wickert: Das Schloss in der Normandie. Ein Fall für Jacques Ricou

Cover: Ulrich Wickert. Das Schloss in der Normandie - Ein Fall für Jacques Ricou. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2015.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2015
Korruption bis in höchste politische Kreise gibt es nicht nur in Afrika, das weiß der Richter aus Paris sehr gut. Doch im Fall des Staatspräsidenten aus Äquatorialguinea geht es offenbar nicht nur um…

Ulrich Wickert: Das marrokanische Mädchen. Ein Fall für Jacques Ricou

Cover: Ulrich Wickert. Das marrokanische Mädchen - Ein Fall für Jacques Ricou. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2014.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2014
Ein malerischer Waldweg unweit von Paris: Hier wird eine marokkanische Familie erschossen in ihrem Auto aufgefunden. Rechter Terror? Fanatische Islamisten? Drogenhandel? Erst sechs Stunden nach der Tat…

Ulrich Wickert: Der nützliche Freund. Roman

Cover: Ulrich Wickert. Der nützliche Freund - Roman. Piper Verlag, München, 2008.
Piper Verlag, München 2008
Untersuchungsrichter Jacques Ricou verbringt den Abend in seinem Lieblingsbistro "»Aux Folies". Zusammen mit seinen Kollegen stößt er auf den Umzug in die Rue Belleville an, als ihn ein Anruf erreicht:…

Ulrich Wickert: Gauner muss man Gauner nennen. Von der Sehnsucht nach verlässlichen Werten

Cover: Ulrich Wickert. Gauner muss man Gauner nennen - Von der Sehnsucht nach verlässlichen Werten. Piper Verlag, München, 2007.
Piper Verlag, München 2007
Ulrich Wickert schreibt über das Land, das er, der Kosmopolit, immer noch am besten kennt und das ihm am meisten am Herzen liegt: Deutschland. Wer sind wir Deutschen? Woher kommt unsere Identität, die…

Ulrich Wickert: Die Wüstenkönigin. Der Richter in Angola

Cover: Ulrich Wickert. Die Wüstenkönigin - Der Richter in Angola. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2005.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2005
Bestechung, Korruption, Verrat in höchsten Kreisen - ein neuer Fall für den Richter aus Paris, eine fast wahre Geschichte. Paris und Angola sind die Schauplätze dieses Krimis. Französische Politiker…

Ulrich Wickert: Die Zeichen unserer Zeit. Was ist aus Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit geworden?

Cover: Ulrich Wickert. Die Zeichen unserer Zeit - Was ist aus Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit geworden?. Hohenheim Verlag, Stuttgart, 2004.
Hohenheim Verlag, Leipzig 2004
Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit lauteten seit der Französischen Revolution von 1789 die drei Begriffe, aus denen sich die Grundwerte moderner Gesellschaften herleiten. In Freiheit finden sich…

Ulrich Wickert: Der Richter aus Paris. Eine fast wahre Geschichte

Cover: Ulrich Wickert. Der Richter aus Paris - Eine fast wahre Geschichte. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2003.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2003
Fasziniert von Martinique, dieser französischen Insel in der Karibik wo mancher Bürger der Grande Nation ein Refugium gefunden hat, ist der Journalist Ulrich Wickert auf einen Fall gestoßen, der ihn nicht…

Ulrich Wickert: Zeit zu handeln. Den Werten einen Wert geben

Cover: Ulrich Wickert. Zeit zu handeln - Den Werten einen Wert geben. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2001.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2001
In den letzten Jahren wächst bei vielen Menschen das Unbehagen, weil sie glauben, die Orientierung zu verlieren. Die Angst gegenüber allem vermeintlich Fremden nimmt ebenso zu wie die globale Verunsicherung…
Zurück | 1 | 2 | Vor