Sabine Bamberger-Stemmann

Sabine Bamberger-Stemmann, 1964 in Kassel geboren, studierte Slavistik, Osteuropäische und Neuere Geschichte in Marburg und Mainz. Nach ihrer Promotion in Osteuropäischer Geschichte arbeitete sie als stellvertretende Direktorin und Leiterin des Verlages des Nordostdeutschen Kulturwerks und ist Lehrbeauftragte an den Universitäten Hamburg und Lüneburg.

Sabine Bamberger-Stemmann: Der Europäische Nationalitätenkongress 1925 bis 1938. Nationale Minderheiten zwischen Lobbyistentum und Großmachtinteressen

Herder Institut, Marburg 2000
Auf der Basis einschlägiger Akten in Deutschland, Polen, Lettland, Ungarn und in Großbritannien wird in der vorliegenden Publikation der Versuch unternommen, ein zentrales Kapitel der Politik europäischer…