Roger Martin du Gard

Roger Martin du Gard wurde am 23. März 1881 in Neuilly-sur-Seine als Sohn einer katholischen Pariser Bürgerfamilie geboren. Einen Teil seines Studiums absolvierte er in in Paris, bis er an die Ecole de Chartres wechselte, die er 1906 mit einem Diplom für Archäologie verließ. Eine Archivarlaufbahn schloss sich an, die durch die Teilnahme am Ersten Weltkrieg unterbrochen wurde. Auch nahmen die schriftstellerischen Ambitionen zusehends mehr Raum in seinem Leben ein. Die Bekanntschaft mit Andre Gide entwickelte sich zu einer engen Freundschaft. 1906 veröffentlichte Martin du Gard seinen ersten Roman "Devenir". Nach einer Reihe kleinerer Werke erschien 1922 der erste Band seines Hauptwerkes "Les Thibaults", in unregelmäßigen Abständen folgten fünf weitere Teile. 1929 kam diese Chronik einer katholischen und einer protestantischen Bürgerfamilie mit "Der Tod des Vaters" zum Abschluss. Nach "L'Ete 1914", das die Geschichte der Thibaults noch einmal weiterführt, wurde Martin du Gard im Jahr 1937 der Nobelpreis für Literatur verliehen. Roge Martin du Gard starb 1958 in Belleme.

Roger Martin du Gard: Die Thibaults. Die Geschichte einer Familie. Roman

Cover: Roger Martin du Gard. Die Thibaults - Die Geschichte einer Familie. Roman. Zsolnay Verlag, Wien, 2003.
Zsolnay Verlag, Wien 2003
Die Geschichte der Familie Thibault ist ein epochaler Abgesang auf das bürgerliche Zeitalter. Erzählt wird vom Schicksal zweier ungleicher Brüder im Frankreich am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Beide…