George Gordon Lord Byron

George Gordon Noel Byron, 6. Baron Byron (1788 in London bis 1824 in Messolongi, Griechenland), bekannt als Lord Byron, war ein britischer Dichter. Byron war ein Enkel von John Byron, einem Südseeforscher und britischen Admiral. Byrons Vater, John Byron (genannt: Mad Jack), ein Gardekapitän in der britischen Armee, starb bereits 1791. Byron verlebte seine frühe Kindheit im schottischen Aberdeen, aufgezogen von seiner Mutter, Catherine Gordon of Gight, einer schottischen Adligen. Beeinflusst wurde er stark vom calvinistischen Glauben seines Kindermädchens May Grey. 1812 wurde er durch die Publikation der ersten beiden Canti von Childe Harold's Pilgrimage quasi über Nacht bekannt. Im selben Jahr löste Byron durch sein offenes Verhältnis mit der verheirateten Lady Caroline Lamb[1] einen gesellschaftlichen Skandal aus, der fortan seinen Ruf als "Mann von zweifelhafter Moral" prägte. Nach eine skandalumwitterten scheidung verließ er 1816 London, ging nach Venedig, dann als Philhellene nach Greichenland. Zu seinen wichtigsten Werken gehört der "Manfred". (Mit Material aus der Wikipedia.)

George Gordon Lord Byron/John William Polidori: Der Vampir. Eine Erzählung

Cover: George Gordon Lord Byron / John William Polidori. Der Vampir - Eine Erzählung. C. H. Beck Verlag, München, 2014.
C. H. Beck Verlag, München 2014
Von John William Polidori und George Gordon Lord Byron. Mit einem 'Fragment' von George Gordon Byron, Lord. Mit einem 'Fragment' von George Gordon Byron und Lord Byron. Herausgegeben, aus dem Englischen…