Felix Mendelssohn Bartholdy

Felix Mendelssohn Bartholdy wurde 1809 in Hamburg als Enkel des Philosophen Moses Mendelssohn geboren. Sein Vater, der Kaufmann Abraham Mendelssohn, und seine Mutter Lea Salomon waren zum Christentum übergetreten und hatten den Namen Bartholdy angenommen. Felix Mendelssohn wurde protestantisch erzogen. Schon früh zeigte er - wie auch seine Schwester Fanny Hensel - musikalische Begabung, mit neun Jahren trat er öffentlich auf. Als Wunderkind traf er Goethe, Rossini und Meyerbeer. 1826  führte er die Ouvertüre seines "Sommernachtstraum" auf. Es folgten etliche Kompositionen, darunter Sinfonien, Instrumentalkonzerte, Ouvertüren, Oratorien und Lieder. Sehr verdient gemacht hat er sich um die Wiederentdeckung Johann Sebastian Bachs, dessen Passionen er nach langem Vergessen wieder zur Aufführung brachte. 1843 gründete er das Conservatorium in Leipzig, die erste Musikhochschule Deutschlands. Felix Mendelssohn Bartholdy starb 1847 in Leipzig, wenige Monate nach seiner Schwester Fanny Hensel.

Felix Mendelssohn Bartholdy: Felix Mendelssohn Bartholdy: Sämtliche Briefe. Band 1. 12 Bände mit CD-Rom. Pflichtabnahme

Cover: Felix Mendelssohn Bartholdy. Felix Mendelssohn Bartholdy: Sämtliche Briefe. Band 1 - 12 Bände mit CD-Rom. Pflichtabnahme. Bärenreiter Verlag, Kassel, 2008.
Bärenreiter Verlag, Kassel 2008
Ausführliche Erläuterungen, Kommentar und Register in jedem Band; Gesamtregister auf CD-ROM im letzten Band. Herausgegeben von Helmut Loos und Wilhelm Seidel. Als einer der wichtigsten Briefschreiber…