Erwin Jöris

Erwin Jöris, geboren 1912 in Berlin-Lichtenberg, war ein deutscher Widerstandskämpfer in der Zeit des Nationalsozialismus und Opfer des stalinistischen Terrors. 1933 wurde Jöris als Bezirksjugendleiter des KJVD verhaftet und im KZ Sonnenburg interniert. Nach seiner Entlassung 1934 ging er im Auftrag der inzwischen illegalen KPD nach Moskau und wurde nach frei geäußerter Kritik 1935 in die Produktion nach Swerdlowsk versetzt. 1937 Verhaftung durch das NKWD und Einlieferung in das berüchtigte Moskauer Lubjanka-Gefängnis. 1938 Ausweisung nach Deutschland, Übergabe an die Gestapo und erneute deutsche Haft. 1940 Einberufung in die Wehrmacht, ab 1941 an der Ostfront stationiert. Kurz vor Kriegsende geriet Jöris im Kampf um Berlin in sowjetische Gefangenschaft und wurde im September 1945 entlassen. Er kehrte nach Ost-Berlin zurück, wo er am 19. Dezember 1949 erneut verhaftet wurde. 1950 verurteilte ihn ein sowjetisches Militärtribunal zu 25 Jahren Zwangsarbeit im Gulag Workuta. Im Zuge der Heimkehr der Zehntausend wurde er 1955 nach Köln entlassen, wo er bis heute lebt. Erst 1995 erfolgte seine Rehabilitierung durch russische Stellen. 2002 bekam Jöris das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Erwin Jöris/Andreas Petersen: Deine Schnauze wird dir in Sibirien zufrieren. Ein Jahrhundertdiktat

Cover: Erwin Jöris / Andreas Petersen. Deine Schnauze wird dir in Sibirien zufrieren - Ein Jahrhundertdiktat. Marixverlag, Wiesbaden, 2012.
Marixverlag, Wiesbaden 2012
Mit Interview-CD. Erwin Jöris, Jahrgang 1912, prügelte sich als charismatischer KPD-Jugendführer durch die Straßenschlachten der untergehenden Republik, tauchte 1933 in die Illegalität ab und fand sich…