Ernesto Breccia

Enrique Breccia geboren 1945 in Buenos Aires zur Welt, war stark beeinflusst von seinem Vater, dem berühmten Comizzeichner Alberto Breccia. Wie auch seine beiden Schwestern Patricia und Cristina schlug Enrique schon früh eine Laufbahn als Illustrator und Comic-Zeichner ein. Nachdem er für einen argentinischen Verlag eine Reihe von Romanen illustriert hatte, erschien 1968 mit "La Vida del Che", das er gemeinsam mit seinem Vater gezeichnete hatte, seine erste wichtige Comic-Arbeit. 1972 begann eine achtjährige Zusammenarbeit mit dem britischen Verlag Fleetway, für den er, unter Pseudonym, an der Serie "Spy 13" arbeitete. In diese Phase fällt auch seine Interpretation der Legende von Thyl Ulenspiegel und eine Handvoll Kurzgeschichten um seine berühmteste Figur "Alvar Mayor". In den Achtziger- und Neunzigerjahren zeichnete Enrique Breccia eine Vielzahl kürzerer Geschichten und die erfolgreichen "El cazador del tiempo" (1984) und "El Sueñero" (1985). 2000 machte er den Schritt in die USA, und arbeitete für die Verlage Marvel und DC an "X-Force", "Uncanny X-Men", "Legion Worlds", "Batman: Gotham Knights" und "Swamp Thing". 2004 illustrierte er für DC die Graphic Novel "Lovecraft".

Alberto Breccia/Ernesto Breccia/Hector Oesterheld: Che. Eine Comic-Biografie

Cover: Alberto Breccia / Ernesto Breccia / Hector Oesterheld. Che - Eine Comic-Biografie. Carlsen Verlag, Hamburg, 2008.
Carlsen Verlag, Hamburg 2008
Aus dem Spanischen von Isabel Marin und Jutta Harms. Ernesto Che Guevara, die Ikone der kubanischen Revolution, wäre am 14. Juni 2008 80 Jahre alt geworden. Carlsen nimmt diesen Jahrestag zum Anlass,…