Barbara Ostyn

Barbara Ostyn (Pseudonym) wurde 1925 in einer südostgalizischen Kleinstadt als einzige Tochter eines polnischen Ehepaares geboren, ihre Mutter stammte aus einer jüdischen Familie. Ihr Vater starb im Jahre 1941. Der Zweite Weltkrieg, seit September 1939 zunächst in Form der sowjetischen, seit Juni 1941 der deutschen Okkupation, beendete gewaltsam ihre Kindheit. Im Mai 1942 geriet sie auf der Suche nach Arbeit und Unterkunft für sich und ihre Mutter in einen Fremdarbeitertransport, der sie nach Nürnberg brachte. Hier blieb sie bis Juni 1943. In Polen lebte sie bis zum Abzug der Deutschen in ständiger Angst vor Enttarnung und Verhaftung. Nach dem Krieg arbeitete sie als Stenotypistin und in einer katholischen Verlagsbuchhandlung. Seit ihrer Emigration aus Polen in den siebziger Jahren lebt sie zurückgezogen in einem westeuropäischen Land.

Barbara Ostyn: Die steinerne Rose. Erinnerungen einer polnischen Fremdarbeiterin in Deutschland 1942-1943

Cover: Barbara Ostyn. Die steinerne Rose - Erinnerungen einer polnischen Fremdarbeiterin in Deutschland 1942-1943. Metropol Verlag, Berlin, 2003.
Metropol Verlag, Berlin 2003
Mit Beiträgen von Wolfgang Benz und Gerhard Jochem. Barbara Ostyn beschreibt den abenteuerlichen Weg, der sie zwischen 1942 und 1943 aus dem von den Deutschen besetzten Ostgalizien nach Nürnberg führte.…