Antje Hilliges

Antje Hilliges war an jenem 26. April 1986 gerade 18 Jahre alt und erlebte die Explosion des Atomkraftwerkes wie Millionen andere Deutsche als Schock. Seit 1990 arbeitet sie für das Auswärtige Amt, unter anderem in Moskau, Bonn und Brüssel und wurde 2001 nach Kiew versetzt. Die ständige Konfrontation mit den Folgen des Reaktorunfalls machten sie auf das Leid der "Tschernobylzy" aufmerksam. Sie schloss Freundschaft mit der Familie Wachidow - und gemeinsam beschlossen sie, ihre Geschichte zu erzählen.

Antje Hilliges/Irina Wachidowa: Der Tag, an dem die Wolke kam. Wie wir Tschernobyl überlebten

Cover: Antje Hilliges / Irina Wachidowa. Der Tag, an dem die Wolke kam - Wie wir Tschernobyl überlebten. Wilhelm Heyne Verlag, München, 2006.
Wilhelm Heyne Verlag, München 2006
Mit Abbildungen. Am 26. April 2006 jährt sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 20. Mal. Irina Wachidow erzählt von dem Tag, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellte: von der Sorge um ihr Töchterchen…