Alexandre Oler

David Olere, 1902 in Warschau geboren, verließ Polen im Jahr 1918. Über Berlin kam er 1923 nach Paris, wo er Kulissen, Kostüme und Filmplakate gestaltet, vor allem für Paramout Pictures. Im Februar 1943 wurde er von der französischen Polizei festgenommen und über Drancy nach Auschwitz deportiert, wo er im Sonderkommando des Krematoriums III arbeiten musste. 1945 wird er auf einen Todesmarsch nach Mauthausen geschickt. Unmittelbar nach der Befreiung durch die US-Armee am 6. Mai 1945 begann er, das Grauen, das er erlebt hat, in seinen Bildern zu verarbeiten. David Olere starb 1985 in Paris.

Alexandre Oler/David Olere: Vergessen oder vergeben. Bilder aus der Todeszone

Cover: Alexandre Oler / David Olere. Vergessen oder vergeben - Bilder aus der Todeszone. zu Klampen Verlag, Springe, 2004.
zu Klampen Verlag, Springe 2004
Bilddokumente aus den Gaskammern von Auschwitz gibt es so gut wie keine. Denn die Täter setzten alles daran, mögliche Zeugen und Dokumente des industriellen Massenmords zu vernichten. So wurden auch…