Magazinrundschau - Archiv

La vie des idees

108 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 11

Magazinrundschau vom 18.12.2018 - La vie des idees

Ohne jede Anspielung auf die aktuelle Diskussion um Restitution und auf den Bericht von Bénédicte Savoy und Felwine Sarr bespricht Maria Beatrice Di Brizio den monumentalen Band "Les années folles de l'ethnographie - Trocadéro 28-37" über das Musée d'ethnographie du Trocadéro, aus dem später das berühmte Musée de l'homme wurde (das nebenbei übrigens einer der Geburtsorte der Résistance war). Die französische Ethnografie, so Di Brizio, habe sich von der angelsächsischen gerade in der Konzentration auf die Objekte und ihren Gebrauch unterschieden. Das Museum werde in dem Band mit vielen Beiträgen auch "als Zeuge der französischen Kolonialmacht und eines neuen Humanismus in den Blick genommen, der alle abwertenden Stereotype 'äthetischer, kultureller oder rassischer' Art, nach denen die weit entfernten Völker damals noch beurteilt wurden, ablehnte... Durch die Analyse der materiellen Gegenstände der Zivilisationen zeigt das Museum 'den Besuchern, was sie mit dieser exotischen Humanität alles gemein haben' (so C. Laurière auf Seite 410), besonders 'die Geste', die 'Technik und die Kunst', die so eine Neubewertung des Verhältnisses zu kultureller Andersheit beim Publikum auslösten."

Magazinrundschau vom 04.12.2018 - La vie des idees

Über die "Gilets jaunes" wird viel Unsinn geredet, schreibt der Geograf Aurélien Delpirou. Es handle sich keineswegs um eine pauperisierte Bevölkerung vom Land, sondern um eine sehr gemischte und teils ganz normal verdienende Population, die am Rand von Städten, auf locker besiedelten Flächen und in Kleinstädten lebt - wo man natürlich auf das Auto angewiesen ist: Die lockere Urbanisierung der großen Flächen sei "weder Zufall noch Schicksal. Sie wurde stark gefördert, einerseits von Bürgermeistern, die nach der Dezentralisierung der Stadtplanung bestrebt waren, ihre Gemeinden auf jeden Fall zu entwickeln, selbst wenn man Eigenheimsiedlungen, Geschäftszentren, ja sogar Behörden über die Peripherien verstreute. Aber diese städtische Ausbreitung, die einzigartig ist in Europa, wurde andererseits auch vom Staat gefördert, der es Bürgern ermöglichte, Eigentum zu erwerben. Anstatt zu versuchen, sich zu Sprechern der Bewegung zu machen, sollten nationale und lokale Mandatsträger zunächst ihre Verantwortung übernehmen."

Magazinrundschau vom 16.10.2018 - La vie des idees

Selbst in Frankreich, dessen republikanische Prinzipien das eigentlich verbieten sollten, wird längst über Kommunitarismus debattiert. Der Soziologe Cesare Mattina kritisiert in einem auf die letzten fünfzig Jahre zurückgreifenden Essay, wie die Politiker der Stadt Marseille die "Communities" in der Stadt quasi geschaffen hätten, um teilen und herrschen zu können. Dabei sieht er die "Communities" als fast ausschließlich von oben konstruiert - als seien die betroffenen Populationen nicht auch in der Lage, selbst zu agieren. Implizit macht er den Vorwurf der "Islamophobie": "In Marseille hat die Politik der Zuteilung materieller Ressourcen (Stellen, Wohnungen, Dienstleistungen aller Art), die den üblichen klientelistischen Kanälen folgen, vor allem Personen und Familien älterer Einwanderergruppen bevorzugt, die von der Stadtverwaltung als 'verbündete Communities' angesehen wurden. Personen und Familien, denen eine Zugehörigkeit zu diesen sozio-ethnischen oder religiösen Gruppen zugeschrieben wurden - vor allem 'Armenier', 'Juden' und 'Heimgekehrte' wurden in erster Linie zufriedengestellt." Einzige Opfer dieses Kommunitarismus seien mithin Franzosen und Nicht-Franzosen arabischer Herkunft und (meist schwarze) Franzosen komorischer Herkunft.
Anzeige

Magazinrundschau vom 09.10.2018 - La vie des idees

Manchmal gibt es ja in Frankreich noch diese großen literarischen Essays wie die von Génette, Finkielkraut oder Barthes, in denen man zwar bei weitem nicht alles versteht, sich aber angeregt und getragen fühlt. Und vielleicht ist Philippe Zards Essay " De Shylock à Cinoc -  Essai sur les judaïsmes apocryphes" so ein Text. Jedenfalls klingen Alexis Nuselovicis Besprechung und seine Zitate ein bisschen so. Zard liest eher Autoren wie Joyce, Mann und Lessing statt Autoren wie Benjamin und Kafka, die nicht im Zentrum der jüdischen Debatte stehen: "Das Unechte, das Trügerische gewinnt, aber wenn eine Tradition im Wiederkäuen zu enden droht, ist Falschgeld, solange es noch Sinn zirkulieren lässt, besser als der Bankrott. So definiert sich für den Autor jenes Judentum, das er apokryph nennt: 'Worte, die im Niemandsland zwischen Treue und Untreue, Differenz und Wiederholung, Erinnerung und Vergessen wandern' (Seite 417)." Und außerdem erzählt Nuselovici drei gute Witze nach.

Magazinrundschau vom 25.09.2018 - La vie des idees

Sehr scharf widerspricht der Migrationsforscher François Héran dem Buch "La ruée vers l'Europe" ("Ansturm auf Europa") des ehemaligen Libération-Journalisten Stephen Smith. Das Buch vertritt die These, dass Europa vor einer massiven Einwanderungswelle aus dem subsaharischen Afrika steht. Emmanuel Macron hat sich bereits positiv auf das Buch bezogen. Héran wirft Smith vor, so gut wie keine wissenschaftlichen Quellen zu benutzen und demografische Daten misszuverstehen. Zwar leugnet Héran die explosive demografische Entwicklung in Afrika nicht. Aber er insistiert, dass Immigration zum größten Teil aus aufsteigenden, nicht aus den ärmsten Ländern komme, also eher aus der Türkei als aus dem Niger. "Man bildet sich oft ein, dass die jüngsten Länder dazu bestimmt sein, ihre Jugend in die ältesten Länder zu schütten, dass die fruchtbaren zu denen mit Geburtenmangel gehen, die Armen zu den Reichen, die aus den bevölkerungsreichsten Ländern in die dünn besiedelten, die tropischen in die gemäßigten… Wie oft habe ich gelesen, dass der 'demografische Überdruck' sich notwendigerweise in die Gebiete mit Unterdruck entladen müsse und damit einen 'demografischen Selbstmord Europas' noch anheize! Aber dass eine Metapher schlagkräftig ist heißt nicht, dass sie trifft."

Magazinrundschau vom 17.07.2018 - La vie des idees

Was rechtfertigt in einer Demokratie eigentlich die Mehrheitsentscheidung? Hat die Mehrheit automatisch immer recht und die Minderheit irrt? Den philosophischen Grundlagen dieser Fragen geht das Buch "Le Pouvoir de la majorité. Fondements et limites" von Didier Mineur nach, das Pierre-Étienne Vandamme vorstellt: "In der Realität ist der Mehrheitswille selten etwas anderes als ein bestimmter tonangebender Wille. Die meisten zeitgenössischen instrumentalen Begründungen der Mehrheitsregel lassen diesen elitären Charakter außer Acht. Sie sehen auch ab von der Fiktion eines leicht identifizierbaren allgemeinen Willens, sondern schlagen in der Regel vor, die Macht der Mehrheit durch die Anerkennung fundamentaler Rechte oder juristischer Prinzipien zu beschränken, die Vorrang vor dem temporären Mehrheitswillen hätten. Nach Mineurs Ansicht stoßen diese Ansätze allerdings auf das gleiche Hindernis wie schon bei Rousseau: nicht nur, dass kein leicht identifizierbarer allgemeiner Wille existiert, der es erlaubte, die substantielle Legitimität einer Mehrheitsentscheidung zu bestätigen, es existiert auch kein Ensemble fundamentaler Rechte oder juristischer Prinzipien, um Einhelligkeit herzustellen. Wir brauchen ein Entscheidungsprozedere durch alle, genau weil wir uns nicht darüber einig sind, was gerecht oder ungerecht ist."

Magazinrundschau vom 03.07.2018 - La vie des idees

Eine Magdalen Wäscherei in Irland, frühes 20. Jahrhundert. Bild: Wikipedia

Wer glaubt, man kenne bereits alle Details über das düstere Regime der katholischen Kirche über die Republik Irland, der lese  Nathalie Sebbanes Artikel über die "Magdalene laundries", eine der "totalitären" Institutionen, mit denen die Kirche über Jahrzehnte das Land beherrschte (mehr bei der Wikipedia). Die "Magdalene laundries" waren Heime für "gefallene Frauen", die zuerst in den späten neunziger Jahren thematisiert wurden, als anonyme Leichen auf einem Grundstück der Kirche zutage gefördert wurden. Die "Magdalene laundries" gehörten mit den "Industrial Schools" für Heimkinder und den "Mother and Baby Homes" für uneheliche Mütter zu einem riesigen bevölkerungspolitischen und ökonomischen Imperium der Kirche. In den Magdalene Laundries mussten Frauen zum Teil jahrzehntelang ohne Lohn schuften (sie wuschen Wäsche, als Symbol für die Reinwaschung ihrer Seelen, der Staat bezahlte, indem er der Kirche die Krankenhauswäsche überließ). Die Frauen sind nie entschädigt worden und haben heute keine Rente. Ernstlich untersucht hat die Republik Irland die von Nonnen betriebenen Institutionen  bis heute nicht, ein Untersuchungsauschuss wurde zwar eingerichtet, leistete aber nur oberflächliche Arbeit: "Die Zeugenaussagen der Nonnen fanden unter dem Siegel der Verschwiegenheit statt. Die Akten und Archivmaterialien, die die Kommission einsehen konnte, wurden den Kongregationen zurückgegeben, so dass eine wirkliche Forschungsarbeit über die Hierarchien und Verantwortungsstrukturen unmöglich gemacht wurde. Diese Materialien müssten eigentlich den Überlebenden, ihren Familien und Forschern zur Verfügung gestellt werden." Der Schauspieler und Regisseur Peter Mullan hat 2003 mit seinem Film "The Magdalene Sisters" auf das Schicksal der Frauen aufmerksam gemacht.

Magazinrundschau vom 12.06.2018 - La vie des idees

Fanny Arama stellt eine Studie der Historikerin Anne Carol vor, die sich mit der Todesstrafe in Frankreich beschäftigt: "Au pied de l'échafaud. Une histoire sensible de l'exécution". Carol will darin zeigen, dass die öffentliche Vollstreckung der Rechtsprechung lange Zeit als großes Schauertheater diente. "Au pied de l'echafaud' nimmt die Todesstrafe in ihrer rituellen Dimension in den Blick, die mit psychologischer Wucht zur moralischen Erbauung der ganzen Gesellschaft beitragen sollte. Aber auch und vor allem in ihrer ganz pragmatischen Dimension: Anne Carol analysiert den Ablauf minuziös und von Seiten aller Beteiligten, um sich der Realität der Hinrichtung sinnlich zu nähern, ihre Dauer erfahrbar zu machen, ihr Tempo, ihre entscheidenden Momente. So rekonstruiert sie die Komplexität der Bewegungen, die Manipulationen, die Spannung und die physische Belastung, die eine Exekution mit sich brachte, und bewertet dann die körperlichen und emotionalen Auswirkungen auf alle Beteiligten. Keiner der Momente, den der Verurteilte durchmachen muss, bleibt dem Leser erspart. Ziel ist, diese 'menschliche Krisenerfahrung, die eine Exekution ausmacht, zu teilen."

Magazinrundschau vom 29.05.2018 - La vie des idees

Tja, Europa bröckelt weiter, diesmal in der Südsee. Neukaledonien fällt von Frankreich ab. Und dieser Prozess wird eine durch Phasen der Kolonialisierung geprägte Bevölkerung hinterlassen, erzählt Christine Demmer: "Die Kolonialgeschichte dieses Archipels beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts als Strafkolonie, dann folgt die freie Kolonisierung, die von der Ausweisung der einheimischen kanakischen Bevölkerung in Reservate  begleitet wird. Nach dem Ende dieses Eingeborenen-Statuts im Jahr 1946 ändert sich der Status der Kanaken von Untertanen des Reichs in Bürger, aber ohne vollen Zugang zu den Hebeln der Politik und Wirtschaft dieses Territoriums. Ihre Kämpfe für Unabhängigkeit beginnen in den siebziger Jahren. Das Verfassungsreferendum vom 4. November dieses Jahrs wird den Ausstieg aus dem Vertrag von Nouméa und den Abschluss dieses Kampfes bilden, der von politischen Verträgen seit 1983 begleitet wurde. Das Referendum dieses Jahres wird drei Aspekte des Zugangs zu voller Souveränität umfassen, die auf die Transferts der letzten zwanzig Jahre folgen: der Zugang zu internationalem Status, die vollen Herrschaftsrechte über das Territorium und die Verwandlung der neukaledonischen Einwohnerschaft in eine Nationalität."

Magazinrundschau vom 02.05.2018 - La vie des idees

Ary Gordien stellt Caroline Rolland-Diamonds Studie "Black America - Une histoire des luttes pour l'égalité et la justice (XIXe-XXIe siècle)" vor, die er als eine "synthèse minutieuse et dense" empfiehlt. Unter anderem erzählt die Studie vom Entstehen des "schwarzen Nationalismus", der sicher einer der Ursprünge heutiger linker Identitätspolitik ist - er entstand im Bündnis mit antikolonialen Bewegungen: "Dieser Nationalismus verbindet ein ethnisches Selbstbewusstsein, das aus der Erfahrung eines extrem gewalttätigen Rassismus hervorgegangen ist mit dem Versuch, eine Erzählung über die Identität einer Gruppe und ihrer Kultur zu formulieren. Die Gruppe wird als Verkörperung dieser Kultur und dieser Traditionen definiert, die dafür notwendiger Weise neu definiert, wiederbelebt, ja erfunden werden müssen. Rolland-Diamond zeigt sehr schön, dass einige dieser Bewegungen (der Garveyismus, die Nation of Islam) diesen Nationalismus für eine separatistische Politik einsetzten, während andere (Black Panther Party) eine kulturelle Anerkennung im Rahmen der Vereinigten Staaten anstrebten und bestimmte Kleidungs- oder kulturelle Praktiken als 'afrikanisch' rehabilitieren wollten. Diese verschiedenen Richtungen geben bis heute ein Bild von den Bruchlinien innerhalb der schwarzen Bewegungen."

Außerdem in La Vie des Idées: Elodie Grossis Besprechung einiger amerikanischer Bücher über die Medizingeschichte der Sklaverei und des Rassismus in den USA.