Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Andreas Kossert

Ostpreußen

Geschichte und Mythos
Cover: Ostpreußen
Siedler Verlag, München 2005
ISBN 9783886808083
Gebunden, 448 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Von Ostpreußen geht eine besondere Faszination aus. Nicht nur die herbe Schönheit seiner Landschaft zieht Menschen in ihren Bann, Ostpreußens Kultur- und Geistesgeschichte haben ganz Europa bereichert. Andreas Kossert legt nun eine moderne und wunderbar erzählte Gesamtgeschichte Ostpreußens vor, die sich historiographisch auf höchstem Niveau bewegt. Erstmals wird hier die tausendjährige Vergangenheit des Landes in seiner kulturellen und ethnischen Vielfalt dargestellt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 31.01.2006

Beeindruckt zeigt sich Thomas Medicus von Andreas Kosserts nun vorliegender Geschichte Ostpreußens. Ein großes Verdienst des am Deutschen Historischen Institut in Warschau arbeitenden Historikers sieht Medicus darin, sich Ostpreußen mit "historischer Genauigkeit" zu nähern und die zahlreichen Mythen - etwa den von der Tannenberg-Schlacht - über die ehemals östlichste deutsche Provinz zu destruieren. Medicus unterstreicht Kosserts Anliegen einer Neuverortung ostpreußischer Geschichte. So vollziehe der Autor mehrere Paradigmenwechsel, so wenn er das Kriegsende 1945 ohne Geschichtsrelativierung oder Revanchismus als Nahtstelle zweier aufeinanderfolgender Totalitarismen begreift. "Frei von den Ideologisierungen der Nachkriegszeit", lobt Medicus das Werk, "zeigt der Antitotalitarismus dieses Buches die Ankunft einer vielversprechenden neuen Historikergeneration". Bei allem Lob gibt es allerdings einen Punkt, der ihn skeptisch stimmt, Kosserts Hauptthese nämlich, wonach das ostpreußische Völkergemisch über Jahrhunderte postnationale Eintracht geübt haben soll. Bei Medicus entsteht hier der Eindruck einer "Reideologisierung unter postnationalen Vorzeichen" vor dem Hintergrund eines "politisch korrekteren multikulturellen Zeitgeists".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 13.10.2005

Von dieser Geschichte Ostpreußens ist Haug von Kuenheim vollkommen begeistert, denn er findet, dass der Autor Andreas Kossert, Historiker am Deutschen Historischen Institut in Warschau, einen "ganz neuen und für viele überraschenden Blick" auf die Region wirft. Nicht zuletzt durch die Erschließung bisher kaum bekannter Quellen zeichnet Kossert ein "facettenreiches, vielschichtiges Bild" von Ostpreußen, lobt der Rezensent. Das eigentlich "Faszinierende" an der Darstellung ist laut Kuenheim, dass der Autor das "multiethnische Ostpreußen" in den Mittelpunkt seines Buches stellt, in dem von je her Polen, Litauer und Deutsche zusammen lebten. Möglichen Einwendungen, einige Themen in Kosserts Buch seien "zu kurz gekommen", widerspricht der Rezensent entschieden und versichert, dass "alle wichtigen Entwicklungen und Ereignisse" vom Autor aufgeführt werden. Zudem hebt Kuenheim die "Frische" und die "Eindeutigkeit" der Urteile Kosserts hervor und zeigt sich von der Leidenschaft, mit der der Autor seine Standpunkte vertritt, sehr eingenommen. Dieses Buch stellt mit seinen neuen Erkenntnissen so manches "Überlieferte" über Ostpreußen in Frage und nimmt beispielsweise zur Rolle des Adels in der Nazi-Zeit kein Blatt vor den Mund, streicht der Rezensent heraus. Und am Ende seiner Kritik zitiert er zustimmend den Autor, der betont, dass das "versunkene Ostpreußen" dem "Vergessen entrissen" und dessen "Geschichte nach 1945 fortgeschrieben" werden muss.
Andreas Kossert, geboren 1970, studierte in Deutschland, Schottland und Polen Geschichte, Slawistik und Politik. Der promovierte Historiker arbeitet heute am Deutschen Historischen Institut in Warschau. mehr lesen
Weitere Bücher von Andreas Kossert

Andreas Kossert: Kalte Heimat . Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945

Cover: Andreas Kossert. Kalte Heimat  - Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945. Siedler Verlag, München, 2008.
Siedler Verlag, München 2008.
Nach dem Zweiten Weltkrieg flohen mehr als 14 Millionen Menschen aus den deutschen Ostgebieten, der überwiegende Teil in die westlichen Besatzungszonen. Diejenigen, die Flucht und Vertreibung überleb … mehr lesen

Andreas Kossert: Damals in Ostpreußen. Der Untergang einer deutschen Provinz

Cover: Andreas Kossert. Damals in Ostpreußen - Der Untergang einer deutschen Provinz. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 2008.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2008.
Andreas Kossert erzählt die Geschichte dieses faszinierenden und widersprüchlichen Landes zwischen Weichsel und Memel, seiner Ursprünge und Mythen. Er beschreibt den Alltag in Königsberg, Tilsit und Marienburg … mehr lesen

Alle Bücher von Andreas Kossert


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Joachim Whaley: Das Heilige Römische Reich deutscher Nation. Band 1: 1493-1648, Band 2: 1648-1806

Cover: Joachim Whaley. Das Heilige Römische Reich deutscher Nation - Band 1: 1493-1648, Band 2: 1648-1806. Philipp von Zabern Verlag, Darmstadt, 2014.
Philipp von Zabern Verlag, Darmstadt 2014.
Aus dem Englischen von Michael Haupt und Michael Sailer. Mit einem Vorwort von Axel Gotthard. In bester angelsächsischer Tradition schreibt Joachim Whaley nicht eine Reichsgeschichte, sondern vielmehr … mehr lesen

Tatjana Kuschtewskaja: Liebe - Macht - Passion. Berühmte russische Frauen

Cover: Tatjana Kuschtewskaja. Liebe - Macht - Passion - Berühmte russische Frauen. Grupello Verlag, Düsseldorf, 2010.
Grupello Verlag, Düsseldorf 2010.
Aus dem Russischen von Ilse Tschörtner. Mit Illustrationen von Janina Kuschtewskaja. Tatjana Kuschtewskajas Spezialität ist die farbige Darstellung von Kulturgeschichte - die Vergegenwärtigung russischer … mehr lesen

Hans Rudolf Fuhrer/Christian Moser: Der lange Schatten Zwinglis. Zürich, das französische Soldbündnis und eidgenössische Bündnispolitik, 1500-1650

Cover: Hans Rudolf Fuhrer / Christian Moser. Der lange Schatten Zwinglis - Zürich, das französische Soldbündnis und eidgenössische Bündnispolitik, 1500-1650. NZZ libro, Zürich, 2009.
NZZ libro, Zürich 2009.
Als einziger Ort der Eidgenossenschaft blieb Zürich unter dem Einfluss der reformatorischen Predigt Huldrych Zwinglis 1521 dem Soldbündnis mit Frankreich fern und begründete damit einen knapp hundert … mehr lesen

Dietrich Andernacht: Regesten zur Geschichte der Juden in der freien Reichsstadt Frankfurt am Main von 1520-1616. Aus dem Nachlass

Cover: Dietrich Andernacht. Regesten zur Geschichte der Juden in der freien Reichsstadt Frankfurt am Main von 1520-1616 - Aus dem Nachlass. Hahnsche Buchhandlung, Hannover, 2007.
Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2007.
Schon in den fünfziger Jahren begann Dr. Dietrich Andernacht (1921-1996), langjähriger Direktor des Stadtarchivs Frankfurt, mit der systematischen Erschließung der reichhaltigen Quellen zur Geschichte … mehr lesen

Thomas Maissen: Die Geburt der Republic. Staatsverständnis und Repräsentation in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft

Cover: Thomas Maissen. Die Geburt der Republic - Staatsverständnis und Repräsentation in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft. Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen, 2007.
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2007.
Thomas Maissen untersucht am schweizerischen Beispiel den Übergang vom Reichsverständnis und Reichsrecht zum westlichen Staats- und Völkerrecht und stellt die gesellschaftlichen Träger des Prozesses vor, … mehr lesen

Archiv: Buchautoren