Ruth Benedict

Ruth Fulton Benedict war eine amerikanische Kulturanthropologin, die vor allem mit ihrem Buch "Patterns of Culture" (1934) bekannt wurde. Benedict wurde 1887 in New York geboren, ihr Vater, ein Chirurg, starb als sie zweieinhalb Jahre alt war. Sie studierte am Vassar College, heiratete und studierte ab 1921 an der Columbia Universität Anthropologie, wo sie Margaret Mead begegnete. Benedicts Feldstudien führten sie zu den Serrano-, Zuni-, Cochiti- und Pima-Indianern. 1934 veröffentlichte sie "Pattern of Cultures", das ein Klassiker wurde. 1936 starb ihr Mann. Benedict war 1941 Mitbegründerin des Institute for Intercultural Studies in New York. Während des Krieges schrieb sie im Auftrag der Regierung über europäische und asiatische Kulturen. Sie konzentrierte sich auf Japan und veröffentlichte später " The Chrysanthemum and the Sword", danach unterrichtete und forschte sie wieder an der Columbia. Erst kurz vor ihrem Tod 1948 wurde ihr eine Professur verliehen.

Ruth Benedict: Chrysantheme und Schwert. Formen der japanischen Kultur

Cover: Ruth Benedict. Chrysantheme und Schwert - Formen der japanischen Kultur. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2006.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006
Aus dem Englischen von Jobst-Mathias Spannagel. Mit einem Vorwort von Ezra F. Vogel. Als "Chrysantheme und Schwert" im Jahre 1946 war eine Sensation. Dieses Werk über die Wesensart und das Weltbild der…