Rene Goscinny

Rene Goscinny, geboren am 14.8.1926 in Paris, gestorben am 5.11.1977 in Paris, dort begraben auf dem Cimetiere du Montparnasse. Goscinnys Traum von einem Kunststudium zerbrach eine Woche nach dem Abitur, als sein Vater, ein nach Argentinien ausgewanderter polnischer Jude, starb. Er musste arbeiten gehen und wurde Unterbuchhalter in einer Reifenfabrik, dann Hilfszeichner in einer Werbeagentur. Lange Jahre vergingen, bevor Goscinny seine ersten Zeichnungen im gerade gegründeten Magazin "MAD" unterbringen konnte. In New York traf er die Comic-Zeichner Jije und Morris, für die er Geschichten schrieb. Das Zeichnen ließ Goscinny endgültig sein, als er 1959 für Uderzo in Paris den kleinen, schon bald weltberühmten Gallier Asterix erfand. Nicht weniger berühmt wurde eine andere seiner Figuren: der kleine Nick, den Sempe zeichnete.

Rene Goscinny/Jean-Jacques Sempe: Neues vom kleinen Nick. Achtzig prima Geschichten vom kleinen Nick und seinen Freunden

Cover: Rene Goscinny / Jean-Jacques Sempe. Neues vom kleinen Nick - Achtzig prima Geschichten vom kleinen Nick und seinen Freunden. Diogenes Verlag, Zürich, 2005.
Diogenes Verlag, Zürich 2005
Aus dem Französischen von Hans Georg Lenzen. Achtig unveröffentlichte Abenteuer des berühmtesten Schülers der Literaturgeschichte. Eine großartige Gelegenheit für jung und alt, mit dem kleinen Nick und…