Peter Paul Zahl

Peter-Paul Zahl, geboren 1944 in Freiburg/Breisgau, verlebte seine Kindheit in der DDR; seit 1953 im Rheinland. Als Kriegsdienstverweigerer ging er 1964 nach Berlin. 1965 erste öffentliche Lesung, seit 1966 Mitglied der Gruppe 61, 1967 Gründung eines kleinen Verlages. Engagement für die Außerparlamentarische Opposition. 1974 und 1976 wurde er aufgrund eines Schusswechsels mit der Polizei zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Nach seiner Haftentlassung 1982 Aufenthalte in Grenada, auf den Seychellen und in Italien. Seit 1985 lebt Peter Paul Zahl in Long Bay auf Jamaika. Er hat neun Kinder (darunter drei Stieftöchter) in fünf Ländern. Förderpreis für Literatur der Freien und Hansestadt Bremen 1980; Deutscher Krimipreis 1994; zahlreiche Romane, Gedichtbände, journalistische Veröffentlichungen.

Peter Paul Zahl: Der Domraub. Ein Schelmenroman

Cover: Peter Paul Zahl. Der Domraub - Ein Schelmenroman. dtv, München, 2002.
dtv, München 2002
Welcher echte Ganove würde nicht vom "Großen Coup" träumen? Der verhinderte Partisan und Kunststudent Vladimir Heiter hat kein gutes Leben gehabt. In Belgrad hat er Lebensmittelmarken geklaut und ist…