Peter Eisenberg

Peter Eisenberg, geboren 1940 in Strausberg, studierte Elektrotechnik und Musik. 1968 Tonmeisterexamen an der Hochschschule für Musik in Berlin, 1969 Diplom in Nachrichtentechnik an der TU Berlin. Danach studierte er Linguistik und Germanistik. 1980 wurde er Professor für Deutsche Philologie an der FU Berlin. 1988/89 Gastprofessor an der Peking-Universität. 1990-92 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft. Seit 1993 hat Peter Eisenberg den Lehrstuhl Deutsche Sprache der Gegenwart an der Universität Potsdam. Er ist Mitherausgeber der Zeitschriften "Germanistische Linguistik" (Hildesheim) und "Praxis Deutsch" (Velber) sowie der Buchreihen "Studien zur deutschen Grammatik" (Tübingen), "Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft" (Tübingen) und "Monographien Germanistische Linguistik" (Hildesheim). Seine Hauptarbeitsgebiete in der Sprachwissenschaft waren zunächst Computerlinguistik, künstliche Intelligenz und Grammatiktheorie, danach vor allem Grammatik des Deutschen mit den Schwerpunkten Syntax und Semantik.

Peter Eisenberg: Das Fremdwort im Deutschen.

Cover: Peter Eisenberg. Das Fremdwort im Deutschen. Walter de Gruyter Verlag, München, 2011.
Walter de Gruyter Verlag, Berlin 2011
Welche Fremdwörter gibt es im heutigen Deutsch, wo kommen sie her und wie verhalten sie sich innerhalb des Gesamtwortschatzes unserer Sprache? Mit diesem Buch wird zum ersten Mal ein wichtiger, vielseitiger…