Miguel Asturias

Miguel Angel Asturias, geboren 1899 in Guatemala-Stadt, studierte Jura und gründete 1922 eine Volkshochschule, die Bildung für die armen Schichten ermöglichen sollte. 1923 ging er nach Europa und studierte in Paris Religions- und Völkerkunde an der Sorbonne, insbesondere die präkolumbischen Kulturen Lateinamerikas. 1933 kehrte er nach Guatemala zurück. Nach dem Sturz des Diktators Jorge Ubico 1944 trat er in den Diplomatischen Dienst ein, wurde im folgenden Jahr Kulturattache an der gualtemaltekischen Botschaft in Mexiko-Stadt, ab 1947 in Argentinien. Er veröffentlichte in dieser Zeit viele Werke, die unter der Diktatur nicht erscheinen konnten. Als 1954 in Guatemala die Regierung des Präsidenten Jacobo Arbenz Guzman durch einen Putsch gestürzt wurde, ging Asturias bis 1962 ins Exil nach Argentinien. Nachdem 1966 wieder freie Wahlen in Guatemala stattgefunden hatten, wurde er wieder Diplomat für sein Land und ging als Botschafter nach Paris. Asturias erhielt 1967 den Nobelpreis für Literatur. Er starb 1974 in Madrid.

Miguel Asturias: Der Herr Präsident. Roman

Cover: Miguel Asturias. Der Herr Präsident - Roman. Rotpunktverlag, Zürich, 2009.
Rotpunktverlag, 2009
Aus dem Spanischen von Jacob Bachmann. Dieser Roman des guatemaltekischen Nobelpreisträgers Miguel Angel Asturias ist ein Klassiker der modernen lateinamerikanischen Literatur. Er steht am Anfang einer…