Manfred Steinkühler

Manfred Steinkühler, geboren 1929 in Bielefeld, Studium der vergleichenden Literaturwissenschaft in Paris und der Geschichte in Berlin. Promotion an der Sorbonne mit einer Arbeit über die Wirkungsgeschichte des französischen Diplomaten und Rassentheoretikers Arthur de Gobineau in Deutschland. 1962-1965 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. 1965-1991 in den Auslandsvertretungen Mailand, Bukarest, Rio de Janeiro, Rom, Paris und in der Zentrale im Leitungsstab, zuletzt Generalkonsul in Mailand. Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen über internationale Beziehungen, das kommunistische Parteiensystem, insbesondere den Eurokommunismus und über Bereiche der NS-Forschung.

Manfred Steinkühler: Der deutsch-französische Vertrag von 1963. Entstehung, diplomatische Anwendung und politische Bedeutung in den Jahren von 1958 bis 1969

Cover: Manfred Steinkühler. Der deutsch-französische Vertrag von 1963 - Entstehung, diplomatische Anwendung und politische Bedeutung in den Jahren von 1958 bis 1969. Duncker und Humblot Verlag, Berlin, 2002.
Duncker und Humblot Verlag, Berlin 2002
Die Geschichte des deutsch-französischen Vertrages von ihren Anfängen bis 1969 auf der Basis gedruckter und ungedruckter Quellen, von Memoiren, der Zeitzeugenschaft des Verfassers und der Auswertung der…