Konrad Kellen

Konrad Kellen (eigentlich Katzenellenbogen) wurde 1913 in Berlin als Kind einer reichen Industriellenfamilie geboren. Während seines Jura-Studiums in München musste er im März 1933 nach Hitlers Regierungsübernahme Deutschland verlassen. 1935 gelangte er nach New York, später nach Los Angeles und wurde schließlich amerikanischer Staatsbürger. Von 1941 bis 1943 war Konrad Kellen Thomas Manns Privatsekretär im kalifornischen Pacific Palisades und tippte in dieser Zeit unter anderem Thomas Manns Manuskript "Joseph, der Ernährer" in die Maschine. Kellen nahm als amerikanischer Offizier am Zweiten Weltkrieg teil und wirkte anschließend als Besatzungsoffizier in Deutschland bei der "Entnazifizierung" mit.

Konrad Kellen: Katzenellenbogen. Erinnerungen an Deutschland

Cover: Konrad Kellen. Katzenellenbogen - Erinnerungen an Deutschland. Edition Selene, Wien, 2003.
Edition Selene, Wien 2003
Das Leben des Konrad Katzenellenbogen, der im Krieg nach Amerika emigrierte und dort seinen Namen in Konrad Kellen änderte, ist für das Verständnis deutscher Kultur, sowohl vor, während als auch nach…