Kawabata Yasunari

Kawabata Yasunari, geboren 1899 in Osaka, erhielt 1968 als erster japanischer Schriftsteller den Nobelpreis für Literatur. Von 1948 bis 1965 war er Präsident des japanischen PEN-Zentrums, und er hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der japanischen Literaturszene nach dem Zweiten Weltkrieg. Im April 1972 nahm sich Kawabata in seiner Wohnung in der Nähe von Kamakura das Leben.

Kawabata Yasunari: Die rote Bande von Asakusa. Roman

Cover: Kawabata Yasunari. Die rote Bande von Asakusa - Roman. Insel Verlag, Berlin, 1999.
Insel Verlag, Frankfurt am Main 1999
Asakusa, das Vergnügungsviertel im Tokyo der zwanziger Jahre. Die engen Gassen im Umkreis des Sensoji-Tempels - das ist die Welt der Gaukler und Ganoven, der Katzen- und Mädchenfänger, der Spieler und…