Katharina Rutschky

Katharina Rutschky (1941-2010 in Berlin), war eine der bekanntesten deutschen Nachkriegsessayistinnen. Bekannt wurde sie 1977 durch ihre Herausgeberschaft einer Quellensammlung zur Pädagogik des 18. und 19. Jahrhunderts, der sie den prägnanten Titel Schwarze Pädagogik gab. Erregte Debatte löste sie auch 1993 mit ihrem Buch "Erregte Aufklärung - Kindesmissbrauch: Fakten und Fiktionen", in dem sie zeigte, dass mit dem Thema des Missbrauchs auch Missbrauch getrieben werden kann. Im Jahr 1999 erhielt Rutschky den Heinrich-Mann-Preis für Essayistik. Seit 1971 war Rutschky verheiratet mit dem Journalisten Michael Rutschky.

Katharina Rutschky: Im Gegenteil

Cover
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011
ISBN 9783803126757, Broschiert, 144 Seiten, 10.90 EUR
Mit einem Vorwort von Ina Hartwig. Katharina Rutschkys freies und tabuloses Gegen- den- Strich- Denken fehlt in den aktuellen Debatten um Frauen und ihre immer noch auszukämpfende Gleichberechtigung.…

Katharina Rutschky: Der Stadthund

Cover
Rowohlt Verlag, Reinbek 2001
ISBN 9783498057589, Gebunden, 223 Seiten, 16.36 EUR
Mit zwölf Zeichnungen von Barbara Wrede. Wenige Themen sind so sehr geeignet, die Menschheit in zwei Parteien zu spalten, wie die Frage, ob man in der Großstadt einen Hund halten soll. Katharina Rutschky,…