Ungültige Weiterleitung

Jo Mihaly

Jo Mihaly wurde 1902 als Elfriede Alice Kuhr in Schneidemühl, Pommern geboren. Nach einer Ausbildung im klassischen Tanz wurde sie Mitglied des Haas-Heye-Balletts Berlin. Von 1923-25 machte sie Tourneen in Deutschland, Auftritte in Varietes und im Zirkus. An der Volksbühne lernte sie den Schauspieler und Regisseur Leonard Steckel kennen, den sie später heiratete. 1928-33 trat sie als Solotänzerin mit eigenen, sozialkritischen Programm auf, u.a. "Die Verfolgung der Juden" und "Vision des Krieges". Seit 1927 schrieb sie Gedichte. Politisch engagierte sie sich besonders für die Rechte der Sinti u. Roma. 1931-33 war sie Mitglied der "Rote Gewerkschafts-Opposition", der "Rote Hilfe" und des "Freidenkerbundes".
1933 emigrierte sie mit ihrem Mann in die Schweiz und lebte bis 1949 in Zürich. Sie veröffentlichte Feuilletons und Artikel unter Pseudonymen in Schweizer Zeitungen und trat weiter als Tänzerin und Sängerin auf. Mihaly engagierte sich weiter für Flüchtlinge und hatte Kontakt zu Widerstandsgruppen in Deutschland. 1943 wurde sie Mitgründerin und Vorsitzende der Kulturgesellschaft der Emigranten innerhalb der israelischen Flüchtlingshilfe in Zürich. Weiterhin war sie Mitgründerin der Freien Deutschen Bewegung in der Schweiz. 1945 wurde sie Gründerin und Sekretärin des SDS. Von Oktober 1945 bis Juli 1946 arbeitete sie in Frankfurt/M., wurde von den US-Behörden aber an der Rückkehr in die Schweiz gehindert. Sie gründete die Freie Deutsche Kulturgesellschaft in Frankfurt/M. und war Mitglied der dortigen städtischen Kulturkommission. Ab 1949 arbeitete sie als freie Schriftstellerin in Ascona; schrieb Romane, Erzählungen, Gedichte und Jugendbücher. Jo Mihaly starb 1989 in Ascona.

Jo Mihaly: Auch wenn es Nacht ist. Roman

Cover: Jo Mihaly. Auch wenn es Nacht ist - Roman. Edition Memoria, Köln, 2002.
Edition Memoria, Hürth 2002
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Thomas B. Schumann. Mit Reminiszenzen von Anja Ott.