Buchautor

Jack Holland

Jack Holland wurde 1947 in Belfast in eine katholisch-protestantische Arbeiterfamilie geboren. Er studierte am Trinity College in Dublin und der Essex University in Colchester, England, Englische Literatur and Theoretische Linguistik. Holland arbeitete mehrere Jahre für die Wochenzeitung Hibernia in Dublin und ab 1976 für die BBC, für die er aus Belfast über den Nordirland-Konflikt berichtete. 1977 zog er nach New York und schrieb Bücher. Er war Redakteur bei der Wochenzeitung The Irish Echo und unterrichtete außerdem Journalismus an der New York University. Holland hat 11 Bücher veröffentlicht: Gedichte, Romane und Sachbücher, darunter "The American Connection: U.S. Guns, Money and Influence in Northern Ireland" (1987) und "Hope Against History: The Course of Conflict in Northern Ireland" (1999). Holland war verheiratet und hatte eine Tochter. Er starb 2004 in New York an Lungenkrebs.

Jack Holland: Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses

Zweitausendeins Verlag, Frankfurt am Main 2007
ISBN 9783861507932, Gebunden, 406 Seiten, 19.90 EUR
Aus dem Englischen von Waltraud Götting. Mit einem Nachwort von Marlene Streeruwitz. Wie ist die subtile wie gewalttätige Unterdrückung einer Hälfte der Menschheit durch deren andere Hälfte zu erklären?…