Ilse Aichinger

Ilse Aichinger wurde 1921 mit ihrer Zwillingsschwester Helga in Wien geboren, als Tochter einer Ärztin und eines Lehrers. Nach der frühen Scheidung ihrer Eltern verbrachte sie den größten Teil ihrer Kindheit bei ihrer Großmutter und in Klosterschulen. Sofort mit dem Einmarsch Hitlers in Österreich im März 1938 verlor die jüdische Mutter Praxis, Wohnung und ihre Stelle als städtische Ärztin. Während die Schwester Helga noch im Juli 1939 nach England fliehen konnte, verhinderte der Kriegsausbruch die geplante Ausreise der restlichen Familie. Ilse Aichinger und ihrer Mutter wurde ein Zimmer in unmittelbarer Nähe des Gestapo-Hauptquartiers zugewiesen. Sie überlebten, die Großmutter und die jüngeren Geschwister der Mutter wurden 1942 deportiert und ermordet. Nach Kriegsende begann Ilse Aichinger ein Medizinstudium, das sie jedoch nach fünf Semestern abbrach. Sie wurde Lektorin des S. Fischer Verlags und arbeitete außerdem an der Hochschule für Gestaltung in Ulm. 1953 heiratete sie den Lyriker und Hörspielautor Günter Eich, mit dem sie zwei Kinder bekam. 1972 starb Günter Eich, nach dem Tod ihrer Mutter zog Ilse Aichinger von Großgmain bei Salzburg nach Frankfurt am Main. Von 1988 an lebte sie in Wien, wo sie 2016 starb.

Ilse Aichinger: Ilse Aichinger. Schriftstellerin. Erzählungen, Gedichte, Interviews.

Cover: Ilse Aichinger. Ilse Aichinger. Schriftstellerin - Erzählungen, Gedichte, Interviews.. speak low, Berlin, 2012.
speak low, Berlin 2012
1 CD mit 79 Minuten Laufzeit. Gedichte, Prosatexte, Interviewsequenzen und historische O-Töne verbinden sich zu einem akustischen Portrait der Schriftstellerin Ilse Aichinger. Zu hören sind Originaltöne…

Ilse Aichinger: Es muss gar nichts bleiben. Interviews 1952-2005

Cover: Ilse Aichinger. Es muss gar nichts bleiben - Interviews 1952-2005. Edition Korrespondenzen, Wien, 2011.
Edition Korrespondenzen, Wien 2011
Mit einer CD. Ilse Aichingers Antworten unterminieren jede Frage und treffen zielsicher das Unerwartete. Das hält sie im Gespräch nicht anders als beim Schreiben. Die Interviews aus 50 Jahren zeugen von…

Ilse Aichinger: Knöpfe. Hörspiel, Lesungen und Originalaufnahmen. 2 CDs

Cover: Ilse Aichinger. Knöpfe - Hörspiel, Lesungen und Originalaufnahmen. 2 CDs. DHV - Der Hörverlag, München, 2007.
DHV - Der Hörverlag, München 2007
2 CDs mit 122 Minuten Laufzeit. Sprecher: Ilse Aichinger, Christiane Hörbiger, Thomas Holtzmann und anderen. Absurd, expressiv und zerbrechlich wirken Ilse Aichingers Hörspiel, ihre Gedichte und Prosa…

Ilse Aichinger: Subtexte.

Cover: Ilse Aichinger. Subtexte. Edition Korrespondenzen, Wien, 2006.
Edition Korrespondenzen, Wien 2006
Am 1. Januar 2005, nach Abschluss ihres Buches "Unglaubwürdige Reisen", eröffnet Ilse Aichinger noch einmal ein Journal: wechselt die Zeitung, wechselt das Cafe und schreibt Woche für Woche an einem poetisch…

Ilse Aichinger: Unglaubwürdige Reisen.

Cover: Ilse Aichinger. Unglaubwürdige Reisen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2005.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2005
Mit der Zwillingsschwester in die Kapuzinergruft, mit dem nomadischen Urgroßvater durch den Kaukasus, mit Sigmund Freud ins Londoner Exil, mit der polnischen Putzfrau nach Oswiecim/Auschwitz: Während…

Ilse Aichinger: Film und Verhängnis. Blitzlichter auf ein Leben

Cover: Ilse Aichinger. Film und Verhängnis - Blitzlichter auf ein Leben. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2001.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2001
Bei Kriegsausbruch 1939 war Ilse Aichinger im Kino, bei Kriegsende übermittelt ihr eine Kinokassiererin eine Nachricht über deportierte und ermordete Verwandte: Film und Verhängnis - seither denkt Ilse…

Ilse Aichinger: Kurzschlüsse. Wien

Edition Korrespondenzen, Wien 2001
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Simone Fässler. Wien ist ein zentraler Bezugspunkt von Ilse Aichingers Schreiben. In die Topografie dieser Stadt sind ihre Erinnerungen eingeschrieben, die "äußerste…

Ilse Aichinger: Kurzschlüsse. Wien. CD. Gelesen von Ilse Aichinger

Edition Korrespondenzen, Wien 2001
Wien ist ein zentraler Bezugspunkt von Ilse Aichingers Schreiben. In die Topografie dieser Stadt sind ihre Erinnerungen eingeschrieben, die "äußerste Geborgenheit" der Kindheit ebenso wie die "äußerste…