Hermann Kurz

Hermann Kurz, geboren 1813 in Reutlingen, studierte nach dem frühen Tod seiner Eltern Theologie. 1835 macht er Examen und ging als Vikar nach Ehningen. 1836 wechselte er nach Stuttgart, wo er als freier Schriftsteller von Übersetzungen lebte. Ab 1848 war er Mitarbeiter am "Deutschen Familienbuch zur Belehrung und Unterhaltung" in Karlsruhe. Außerdem übernahm er in Stuttgart die Redaktion des demokratischen "Beobachters". 1851 heiratete er, nachdem er drei Wochen auf dem Hohenasperg in Haft verbracht hatte. 1856 zog Kurz sich aufs Land zurück, 1858 nach Obereßlingen, 1863, nachdem er eine Stelle als Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Tübingen gefunden hatte, nach Kirchheim/Teck. Hermann Kurz starb 1873 in Tübingen.

Hermann Kurz: Das freye Wort. Eine demokratische Streitschrift

Cover: Hermann Kurz. Das freye Wort - Eine demokratische Streitschrift. Klöpfer und Meyer Verlag, Tübingen, 2013.
Klöpfer und Meyer Verlag, Tübingen 2013
Mit einem Nachwort von Werrner Ströbele. Mitarbeit: Heribert Prantl. Herausgegeben von Hubert Klöpfer. Eine engagierte Parteinahme für Pressefreiheit und Bürgerrechte, unvermindert aktuell: eine Wiederentdeckung.…