Herbert Müller-Guttenbrunn

Herbert Müller-Guttenbrunn wurde 1887 in Wien als Sohn des mit antisemitisch-deutschnationalem Geruch behafteten Banater Erfolgsschriftstellers Adam Müller-Guttenbrunn geboren. Zwischen 1927 und 1934 erschien seine Karl Kraus gewidmete Zeitschrift Das Nebelhorn. Stets misstraute er dem Burgfrieden bürgerlichen Zusammenseins und hielt sich fern von allen philosophischen, politischen und poetologischen Moden. Seine Utopie war die eines herrschaftslosen Lebens. 1945 wurde er irrtümlich erschossen.

Herbert Müller-Guttenbrunn: Alphabet des anarchistischen Amateurs

Cover
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2007
ISBN 9783882218862, Gebunden, 432 Seiten, 24.90 EUR
Herausgegeben von Beatrix Müller-Kampel. Bürgerseele, Cunnilingus, Defloration, Dollar, Fernsehen, Frauenemanzipation, Geburtenrückgang, Geld, Todesstrafe, Vorhaut Christi: Keine Peinlichkeit und keine…