Heinrich Wölfflin

Heinrich Wölfflin, geboren 1864 in Winterthur (Schweiz), war einer der bedeutendsten und einflussreichsten Kunstwissenschaftler des frühen 20. Jahrhunderts. 1882-86 Studium in Basel, Berlin und München. Schüler Jacob Burckhardts, dem er 1893 auf den kunsthistorischen Lehrstuhl der Universität Basel folgte. Bekleidet nacheinander die großen Professuren in Berlin (1901-12) und München (1912-24), mit 60 Jahren nach Zürich, wo er noch von 1924-34 Vorlesungen hält. Heinrich Wölfflin starb 1945 in Zürich.
Publikationen u.a.: Renaissance und Barock 1888, Die klassische Kunst 1899, Die Kunst Albrecht Dürers 1905, Kunstgeschichtliche Grundbegriffe 1915, Italien und das deutsche Formgefühl 1931, Gedanken zur Kunstgeschichte 1940.

Heinrich Wölfflin: Prolegomena zu einer Psychologie der Architektur.

Cover: Heinrich Wölfflin. Prolegomena zu einer Psychologie der Architektur. Gebr. Mann Verlag, Berlin, 1999.
Gebr. Mann Verlag, Berlin 1999
Lange Zeit zwischen Philosophie und Kunstgeschichte schwankend entscheidet sich Heinrich Wölfflin schließlich zu einer Dissertation im Hauptfach Philosophie. 1886 verleiht ihm die Universität München…