Heinrich Rickert

Heinrich Rickert, geboren 1863 in Danzig, studierte in Berlin, Straßburg, Bern und Zürich und promovierte 1888 bei seinem Lehrer Wilhelm Windelband mit der Arbeit "Zur Lehre von der Definition", in der sich bereits seine Wende vom Positivismus zum Neukantianismus ankündigte. In seiner Wertphilosophie unterscheidet Rickert das gesetzlich geregelte, aber sinnlose Naturgeschehen, von den Werten, deren Eigenheit das "Gelten" ist und die durch Realisierungen in Kulturgütern Sinngebilde entstehen lassen. Einflussreich war darüber hinaus Rickerts Unterscheidung der Kultur- und Naturwissenschaften hinsichtlich ihrer Methode: die Naturwissenschaft ist "nomothetisch" (gesetzgebend) die Kulturwissenschaft dagegen "ideographisch" (beschreibend). Rickert starb 1936 in Heidelberg. Wichtige Werke sind u.a. "Vom System der Werte" (1913) und "Kulturwissenschaft und Naturwissenschaft" (1899).

Martin Heidegger/Heinrich Rickert: Martin Heidegger / Heinrich Rickert: Briefwechsel 1912 bis 1933 und andere Dokumente.

Cover: Martin Heidegger / Heinrich Rickert. Martin Heidegger / Heinrich Rickert: Briefwechsel 1912 bis 1933 und andere Dokumente. Vittorio Klostermann Verlag, Frankfurt am Main, 2002.
Vittorio Klostermann Verlag, Frankfurt am Main 2002
Aus den Nachlässen herausgegeben von Alfred Denker. Der in diesem Band erstmals veröffentlichte Briefwechsel zwischen Martin Heidegger und Heinrich Rickert umfasst 43 Schriftstücke. Im ersten Brief vom…