Günter Wöhe

Der Nestor der deutschen Betriebswirtschaftslehre Günter Wöhe, wurde am 2. Mai 1924 in Zeitz geboren. Mehr als 33 Jahre, von 1959 bis 1993, war Wöhe Ordinarius an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Seine Verdienste um die wissenschaftliche Forschung liegen vor allem im Gebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, da er die theoretische Durchdringung dieses Fachgebiets entscheidend vorangebracht hat, wenn er es nicht "erfunden" hat. Auch im Ruhestand behält er seine Funktion als Studienleiter an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie des Saarlandes sowie der Akademie für Arbeit und Sozialwesen sowie zahlreiche Ehrenämter (z. B. beim Bund der Steuerzahler) bei. Man hat ihm auch neben Ehrenämtern viele ehrenvolle Aufgaben und Ehrungen zuteil werden lassen; so war er Mitglied der Steuerreformkommision, Berater der japanischen Regierung, hatte eine Gastprofessur an der Universität Kobe, Japan, inne, ist mit Ehrendoktorwürden der Universitäten Duisburg und Lüneburg ausgezeichnet worden, erhielt von der Universität St. Gallen den internationalen Dr. Fritz Kausch-Preis und wurde mit der saarländischen Verdienstmedaille ausgezeichnet.

Günter Wöhe: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 20. Auflage

Cover: Günter Wöhe. Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre - 20. Auflage. Franz Vahlen Verlag, München, 2000.
Franz Vahlen Verlag, München 2000
Der "Wöhe" ist mit weit über 1 Million verkauften Exemplaren das führende Standardwerk der Betriebswirtschafslehre. Er bereitet das gesamte gesicherte Wissen der Betriebswirtschaftslehre systematisch…