Giacomo Meyerbeer

Giacomo Meyerbeer wurde 1791 in Tasdorf bei Berlin in die wohlhabende Bankiersfamilie Beer (eig. Jakob Liebmann Meyer Beer) geboren. Er war ab 1842 Generalmusikdirektor an der Königlichen Oper in Berlin und errang einen Welterfolg mit Opern im prunkhaften Stil der französischen großen Oper. Die bekanntesten sind "Die Hugenotten" und "Die Afrikanerin". Der gefeierte Meister setzte sich in Paris und Berlin für den jungen Richard Wagner. Wagner dankte es ihm, indem er später in einem Aufsatz "das Jüdische" in Meyerbeers Musik kritisierte. Meyerbeer starb 1864 in Paris.

Giacomo Meyerbeer: Giacomo Meyerbeer: Briefwechsel und Tagebücher. Band 8: 1860-1864

Cover: Giacomo Meyerbeer. Giacomo Meyerbeer: Briefwechsel und Tagebücher - Band 8: 1860-1864. Walter de Gruyter Verlag, München, 2006.
Walter de Gruyter Verlag, Berlin/New York 2006
Kommentiert und bearbeitet von Heinz Becker, herausgegeben von Sabine Henze-Döhring. Die Ausgabe enthält in historisch-kritischer Edition Meyerbeers umfangreiche Korrespondenz sowie seine Tagebücher…