Felix Vallotton

Felix Edouard Vallotton, geboren 1865 in Lausanne, gestorben 1925 in Paris, war Maler, Grafiker und Schriftsteller. Ab 1882 Schüler von Jules Joseph Lefebvre und Gustave Boulanger in Paris und an der Ecole des Beaux-Arts. 1885 beteiligte er sich erstmalig an einer Ausstellung im Salon der "Societe des Artistes Français", wo er als Bildnismaler Anerkennung fand. 1910 fand die erste Vallotton-Ausstellung in der Schweiz in Zürich statt; wegen der Freizügigkeit seiner Darstellungen hatten Mädchen hier keinen Zutritt. Das Jahr 1913 war mit Reisen nach Russland, Deutschland und Italien ausgefüllt. Ein Besuch der Front bei Verdun 1915/16 war Anlass zu der Holzschnittfolge "C'est la Guerre". In einem "Livre de raison", das die Werke von 1885 bis 1925 verzeichnet, gab Vallotton sich Rechenschaft über sein Schaffen. Sein 1907/08 geschriebener Roman "La Vie meurtriere" erschien posthum 1927.

Felix Vallotton: Das mörderische Leben. Roman

Cover: Felix Vallotton. Das mörderische Leben - Roman. NZZ libro, Zürich, 2004.
NZZ libro, Zürich 2004
Aus dem Französischen neu übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Werner Weber. Mit 7 Zeichnungen des Autors. "Das Modell stand auf einem ziemlich hohen Tisch. Um von da herunterzukommen, war eine…