Felix Hubalek

Felix Hubalek,  1908 in Wien als Sohn eines Eisenbahners geboren, arbeitete nach den Februarkämpfen 1934 in der Illegalität. 1938 floh Hubalek über Brünn in die Schweiz, kehrte aber nach Wien zurück, arbeitete weiter im Widerstand und kam insgesamt dreimal in Gestapohaft, aus der ihn im April 1945 die Rote Armee befreite. Hubalek wurde in Folge Kulturredakteur der Arbeiter-Zeitung, er schrieb zahlreiche Kritiken und Essays, einen Lyrikband und zwei Romane. "Die Ausweisung" erschien vier Jahre nach Hubaleks Tod im Jahr 1962.

Felix Hubalek: Die Ausweisung. Roman

Cover: Felix Hubalek. Die Ausweisung - Roman. Milena Verlag, Wien, 2011.
Milena Verlag, Wien 2011
Berlin 1933, zu Beginn der NS-Diktatur, steht ein österreichischer Journalist im Widerstreit zwischen Anpassung und Widerstand. Der österreichische Korrespondent Wilhelm Urbanek sieht sich mit den Zeichen…