Ernst Busch

Friedrich Wilhelm Ernst Busch, geboren 1900 in Kiel als Sohn eines Maurers, war Sänger, Schauspieler und Regisseur. Er spielte im Berlin der 20er Jahre u.a. für Piscator und in Filmen wie Pabsts "Dreigroschenoper" oder Slatan Dudows "Kuhle Wampe". Nach der Machtergreifung der Nazis floh Busch, Mitglied der USPD, mit seiner Frau Eva über Holland, Belgien, Zürich, Paris, Wien in die Sowjetunion. Dort spielte er in Gustav von Wangenheims Film "Kämpfer" mit. Ab 1937 reiste Busch erst nach Spanien, wo er für die Internationalen Brigaden sang, und weiter nach Belgien, wo er verhaftet wurde, floh und schließlich von den Schweizer Behörden an die Gestapo ausgeliefert und wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" angeklagt wurde. Die Rote Armee befreite ihn aus dem Zuchthaus Brandenburg und Busch fuhr in das noch umkämpfte Berlin. 1945 trat er in die KPD ein. Nach dem Krieg arbeitete Ernst Busch am Berliner Ensemble, dem Deutschen Theater und der Volksbühne. 1961 zog er sich aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne zurück. Die letzten Jahre verbrachte der an Demenz leidende Busch in der Psychiatrie in Bernburg, wo er 1980 starb.

Ernst Busch/Heinar Kipphardt: 'Lieber Ernesto, lass Dich umarmen'.

Cover: Ernst Busch / Heinar Kipphardt. 'Lieber Ernesto, lass Dich umarmen'. M. Wehrhahn Verlag, Hannover, 2012.
M. Wehrhahn Verlag, Hannover 2012
Herausgegeben von Carola Schramm und Jürgen Elsner. "Die Dummheit wächst. Dickhäutig und dickarschig sitzt sie auf unseren kleingewordenen Hoffnungen. Das kann doch nicht alles sein", schreibt Heinar…