Edwin Geist

Edwin Ernst Moritz Geist (1902-1942) war ein deutscher Komponist und Musikschriftsteller, der in Litauen von den Deutschen ermordet wurde. Über seine musikalische Ausbildung ist nichts bekannt. In den Jahren 1924/25 und 1928/29 war Geist für jeweils eine Spielzeit an öffentlichen Bühnen tätig, in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren publizierte er eine Anzahl kleinerer Aufsätze in verschiedenen Musikzeitschriften. Im Oktober 1937 wurde Geist als Halbjude von der Reichsmusikkammer ein Berufsverbot erteilt. Im Juni 1939 heiratete er die in Litauen geborene jüdische Pianistin Lyda Bagriansky. In rascher Folge entstanden in den Jahren 1939-1941 wichtige Kompositionen, darunter die "Kleine deutsche Totenmesse". 1941 wurde Geist mit seiner Frau in das Ghetto von Kaunas übersiedelt, am 10. Dezember 1942 wurde er im IX. Fort in Kaunas erschossen.

Edwin Geist: 'Stündlich zähle ich die Tage...'. Tagebuch für Lyda. März bis August 1942

Cover: Edwin Geist. 'Stündlich zähle ich die Tage...' - Tagebuch für Lyda. März bis August 1942. Die Andere Bibliothek, Berlin, 2012.
Die Andere Bibliothek, Berlin 2012
Mit zwei Kompositionen Geists auf CD. Ein ergreifendes Zeugnis aus der Schreckenszeit der Massenmorde an den Juden. Wir werden Leser von intimen Tagebuchblättern, die nie für fremde Augen bestimmt waren;…