Adriano Sofri

Adriano Sofri, 1942 in Triest geboren, studierte in Pisa Philologie, von 1967 an engagierte er sich in den sozialen Oppositionsbewegungen jener Jahre. 1969 gründete er die außerparlamentarische Organisation "Lotta Continua", deren Sprecher er bis 1976 war. Später berichtete er als freier Journalist über politische Krisenherde und verfaßte mehrere Bücher.
1988 wurde Sofri beschuldigt, die Ermordung des Mailänder Polizeikommissars Calabresi im Jahre 1972 organisiert zu haben; nach neun Prozessen wurde er im Januar 1997 zu 22 Jahren Haft verurteilt.
Obwohl Adriano Sofri rechtskräftig verurteilt ist, werden die Prozesse und das Urteil in weiten Teilen der italienischen Öffentlichkeit als Justizskandal betrachtet. Unterschiedliche Initiativen, die von berühmten Persönlichkeiten wie Umberto Eco, Dario Fo oder Carlo Ginzburg unterstützt werden, bemühten sich seither um eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Die Wiederaufnahme wurde jedoch 1999 unwiderruflich abgelehnt. Seit Anfang 2000 sitzt Sofri im Pisaner Gefängnis seine Haftstrafe ab.

Adriano Sofri: Die Gefängnisse der anderen.

Cover: Adriano Sofri. Die Gefängnisse der anderen. Edition Epoca, Bern, 2001.
Edition Epoca, Zürich 2001
Aus dem Italienischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Volker Breidecker. Im Jahre 1969 gründete Adriano Sofri die militante außerparlamentarische Organisation "Lotta Continua". Aufgrund…

Adriano Sofri: Nahaufnahmen. Essays

Cover: Adriano Sofri. Nahaufnahmen - Essays. Transit Buchverlag, Berlin, 1999.
Transit Buchverlag, Berlin 1999
Das Buch versammelt kürzere Texte Sofris zu kulturellen und politischen Themen des Jahrhunderts, die zum Teil im Gefängnis geschrieben wurden (Sofri ist 1997 zu 22 Jahren Haft verurteilt worden): Dazu…