Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Virtualienmarkt

Elektronische Presse findet doch statt

Von Robin Meyer-Lucht
24.06.2008. Elektronische Presse findet nicht statt? Der versierte Politikverkäufer Roland Koch hat einen enttäuschenden Rundfunkstaatsvertrag gradlinig verkauft - die Journalisten sind ihm gefolgt. Die Frage einer Rundfunkfreiheit 2.0 hat die Politik im Eigeninteresse gemieden.
Der 12. Juni wird mir als Tag in Erinnerung bleiben, an dem ich in die schwindelnde Kluft zwischen öffentlicher Meinungsbildung und gesetzgeberischer Realität geschaut habe. Es war der Tag, an dem Hessens Ministerpräsident Roland Koch der Presse den Kompromiss der Ministerpräsidenten zum neuen Rundfunkstaatsvertrag erläuterte.

Es ist kurz vor 13 Uhr als Koch den kleinen, überfüllten Pressekonferenzsaal der hessischen Landesvertretung in Berlin betritt. Seit einigen Stunden tagen die Ministerpräsidenten unter seinem Vorsitz. Zentrales Thema: Der neue Rundfunkstaatsvertrag, der den öffentlich-rechtlichen Auftrag für das Internet konkretisieren und EU-Vorgaben umsetzen soll. Es ist an Koch, das Ergebnis vorzustellen. Neben ihm steht Klaus Wowereit für die SPD-Länder.

Koch gibt sich als besonnenen und zugleich gradlinigen Erklärer. Zum Auftrag der öffentlich-rechtlichen Online-Angebote sagte er: "Wir gehen prinzipiell davon aus, dass das, was dort geschieht, sendungsbezogen sein muss und nicht elektronische Presse sein darf." Es gäbe zudem einen "vergleichsweise langen Katalog" von Formaten, die den Anstalten im Internet nicht erlaubt seien (hier zum Nachhören).

Auf die Journalisten wirkt Koch "sachlich, ausgewogen, fast vorsichtig und zurückhaltend", wie Tagesschau.de-Redaktionsleiter Jörg Sadrozinski später anmerkt. Die Pressevertreter notieren Kochs Ausführungen beflissentlich in ihre Blöcke - und merkten kaum, wie viel "Spin" in all dem steckt.

Denn Kochs Exegese ist schlicht falsch: Es gibt weder die Beschränkung auf Sendungsbezug noch ein pauschales Verbot von elektronischer Presse. Inzwischen steht der Gesetzentwurf im Internet und jedermann kann es nachlesen (hier als pdf). Die Regelungen sind etwas komplexer als von Koch dargestellt, aber durchaus noch vermittelbar: Zur neuen Architektur des Gesetzes gehört, dass die Öffentlich-Rechtlichen sowohl mit sendungsbezogenen als auch mit eigenständigen Online-Angeboten beauftragt werden.

Für die beiden Angebotstypen gelten unterschiedliche Regeln: Bei sendungsbezogenen Angeboten ist den Anstalten im journalistisch-redaktionellen Bereich nahezu alles erlaubt. Die Inhalte müssen jedoch nach sieben Tagen aus dem Netz herausgenommen werden. Sendungsbezogene Angebote sind sozusagen Online-Rundfunk und damit fast nicht reguliert.

Anders bei den eigenständigen Online-Angeboten der Anstalten, die im Gesetz "Telemedienkonzepte" heißen. Die Anstalten können im großen Stil solche Telemedien anbieten. Sie müssen dafür aber einen Drei-Stufen-Test zum publizistischen Mehrwert und zu marktlichen Auswirkungen bestehen (mehr hier). Nur für Telemedienkonzepte gilt das Verbot der "elektronischen Presse".

Kochs Darstellung war stark vereinfachend, möglicherweise als Interpretation einer zukünftigen Gesetzesrealität gedacht, höchstwahrscheinlich aber auch der Versuch, die Rezeption des Verhandlungsergebnisses zu lenken. Die Verzerrung und Unvollständigkeit der Darstellung musste jeder ahnen, der einen der im Vorfeld bekannten Gesetzentwürfe gelesen hatte.

Doch der Koch-Spin schaffte es 1:1 in die Presse (etwa hier) und die öffentlich-rechtliche Berichterstattung (etwa hier). Der Eindruck einer erheblichen Einschränkung verfestigte sich. Wowereit stand daneben und bemerkte nichts.

Hier zeigt sich am konkreten Beispiel, wie absurd die öffentliche Meinungsbildung in der Nachrichtengesellschaft zum Teil abläuft: Spitzenpolitiker nehmen es mit der Erläuterung der Arbeitsentwürfe der Referentenebene nicht so genau und Journalisten verkünden lieber, was Politiker sagen anstatt zusätzlich auch die Gesetzesentwürfe zu prüfen. Das Ergebnis ist ein beachtliches Zerrbild. In solchen Momenten kann man zumindest nachvollziehen, was den amerikanischen Kommentator Walter Lippmann umtrieb, als er in den zwanziger Jahren schrieb, Journalismus bewirke bei komplexen Themen "eine Flut von Durcheinander, Missverständnissen und falschen Angaben" (hier).

Erstaunlich an Kochs Auftritt bleibt, dass sein Reden über öffentlich-rechtliche Begrenzung auf ganz erhebliche journalistische Aufnahmebereitschaft stieß - selbst dann noch, wenn man die immanent verlegerfreundliche Berichterstattung in der Presse abzieht. Koch hat eine nicht unerhebliche Akzentverschiebung im Sprechen über die Öffentlich-Rechtlichen mit angestoßen: Die Frage nach einer präziseren Beauftragung der Rundfunkanstalten in der digitalen Wissensgesellschaft hat die große Bühne erreicht.

Tatsächlich geht es im neuen Rundfunkstaatsvertrag genau um diese Frage: Was ist eigentlich digitale Rundfunkfreiheit? - Und könnte es im Internet im gesellschaftlichen Interesse eine Art fokussiertere Rundfunkfreiheitsvariante 2.0 geben?

Die klassische Rundfunkfreiheit, wie sie das Bundesverfassungsgericht ausdefiniert hat, setzt auf die öffentlich-rechtlichen Anstalten als immanente Bollwerke gegen staatliche Beeinflussung und als selbstlose Treuhänder gesellschaftlichen Interesses. Im Rahmen dieser Rundfunkfreiheit 1.0 sind die Anstalten weitgehend selbst verantwortlich für a) Interpretation ihres Auftrags, b) Erstellung des Programms, c) Evaluation des Programms und d) Aufsicht über das Programm.

In Zeiten des analogen Rundfunks mögen diese Mechanismen leidlich funktioniert haben. Sie basierten auch auf einem sehr allgemeinen Programmauftrag. Im Internet hingegen kann es einen solchen aber gar nicht geben. Er würde die Anstalten überfordern, die Gebühren in die Höhe treiben und er verbietet sich auch wettbewerbspolitisch. Die Öffentlich-Rechtlichen brauchen vielmehr einen spezifischen Auftrag, damit sie ihre Gebühren im Internet gezielt einsetzen können.

Hier kommt die Rundfunkfreiheit 2.0 ins Spiel, wie sie die BBC leidlich erfolgreich vorlebt: relativ klarer Auftrag, transparente Evaluation, externe Aufsicht. Die Rundfunkfreiheit 2.0 wäre ein passabler Weg zu einem fairen Ausgleich zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Anbietern im Netz. Die deutsche Politik hat sich jedoch zu einem solchen Weg leider nicht durchringen können. Der Entwurf des Staatsvertrags folgt nicht einem klaren Konzept, sondern beschreibt lediglich eine Kompromisslinie zwischen den organisierten Partikularinteressen.

Der Arbeitsentwurf, den Koch so vermeintlich kompetent und widerspruchsfrei vorgestellt hat, ist ein holpriges Gesetz, das vorab möglichst viel regeln will und sich dabei in Leerformeln erschöpft. Es wird versucht, Rundfunkfreiheit 1.0 irgendwie ins Internet zu verlängern und wenig systemkonform mit einer Prise Rundfunkfreiheit 2.0 zu ergänzen. Das Ergebnis ist vor allem eines nicht: Good Governance. Die Politik schafft keine funktionierenden Regelungs- und Steuerungssysteme. Ganz richtig nennt daher Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner die geplanten Regelungen "lebensfremd" (mehr hier).

Rundfunkfreiheit 2.0 ist schwer durchsetzbar, denn sie läuft zugleich den Interessen von Politik, Rundfunkanstalten und Verlagen entgegen. Die Politik würde ihre Macht an die externe Aufsicht verlieren und könnte weniger im Hinterzimmer regeln. Die Rundfunkanstalten müssten einen spezifischen Auftrag und strengere Aufsicht akzeptieren. Die Verlage müssten hinnehmen, dass es zukünftig online in ihrem Geschäftsfeld einen gebührenfinanzierten Mitbewerber gibt.

Letztlich hat diese Dreierkoalition auch ein tieferes Nachdenken über die Rundfunkfreiheit 2.0 im aktuellen Gesetzgebungsverfahren verhindert. Das Ergebnis ist unbefriedigend und unmodern. Solange aber der Journalismus auf versierte Politik-Verkäufer wie Roland Koch hereinfällt, besteht wenig Änderungsdruck.

Robin Meyer-Lucht

Archiv: Virtualienmarkt

20151234567891011122014123456789101112201312345678910111220121234567891011122011123456789101112201012345678910111220091234567891011122008123456789101112200712345678910111220061234567891011122005123456789101112200412345678910111220031234567891011122002123456789101112

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Kinder ihrer Zeit

06.03.2015. Der EuGH hat entschieden: ein Buch ist nur dann ein Buch, wenn es auf einem physischen Träger geliefert wird. Damit entfällt der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Ebooks, die in Europa teuer bleiben. Das freut weder Autoren noch Verlage noch Kunden, nur die Betreiber von Webseiten zum illegalen Download. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Die Buchkultur und der leere Stuhl

21.08.2014. Der Streit um Amazon in den USA und Deutschland ist Symptom einer säkularen Veränderung der Buchbranche. Der Appell an den Staat gegen die Internetgiganten wird nicht weiterhelfen: Die Impulse müssen aus der Gesellschaft kommen. Manifest für eine soziale Marktwirtschaft im Buch-Business. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Ein Platzhirsch bricht zusammen

13.01.2014. Ein mögliches Ende mit Schrecken für den Weltbild-Konzern bedeutet für die Branche nicht unbedingt das Ende des Schreckens ohne Ende. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Bücher, Porno und Zensur

18.10.2013. In den Online-Katalogen der Buchhändler stehen in den Suchergebnissen Kinderbücher manchmal direkt neben Pornografie. In England hat der Buchhändler WS Smith deshalb tagelang seine Seite aus dem Netz nehmen müssen. Aber ist Zensur das richtige Mittel, die Unmoral im digitalen Unterholz zu bekämpfen? Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Hebel an den Wurzeln

07.10.2013. Vor der Frankfurter Buchmesse: Die Branche fragt nach der Zukunft des Buchs. Die Leser sind weiter: Sie machen keinen Unterschied mehr zwischen digitalen Inhalten. Die wichtigsten Trends. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Kein Spezialfall

12.08.2013. Jenseits der fulminanten Schauer-Serie zwischen Erbin und Parvenü lohnt sich ein nüchterner Blick auf die wirtschaftlichen Realitäten des Suhrkamp Verlags: Sie sagen auch einiges über die Lage der Verlage insgesamt. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Keulen, die ins Leere schlagen

05.07.2013. Edward Snowden zeigt wie einst Mathias Rust, dass sich selbst massivste Machtsysteme überraschend leicht unterlaufen lassen. Auch für den digitalen Buchmarkt sollten seine Enthüllungen Folgen haben: Unternehmen, die an europäische Kunden verkaufen, sollen auch europäischen Gesetzen gehorchen.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Vier kleine Riesen gegen Amazon

11.03.2013. Die Entwicklungen der letzten Monate haben nun gewissermaßen offiziell deutlich gemacht, dass nicht Google der eigentlich unheimliche Faktor für die Buchbranche ist. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Eine Saison in der Medienhölle

27.11.2012. Nicht "Gratiskultur" und linker Hedonismus schaden dem traditionellen Qualitätsjournalismus, sondern eine Reihe von Großkonzernen. Sie heißen Reed Elsevier, ThomsonReuters oder Wolters Kluwer. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Pinguin im Random House

30.10.2012. Kampf mit den Elefanten: Mit dem Zusammenschluss von Random House und Penguin entsteht der größte Buchverlag der Welt. Allerdings ist der Umsatz von Amazon fünfzehnmal größer als der des neuen Konzerns. Dennoch ist der Schritt der beiden Verlage ein symbolischer Moment in der Geschichte des Buchs.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Buchgewerbe im Zangengriff

08.10.2012. Das deutsche Buchgewerbe macht einen Hauptteil seines Umsatzes mit gebundenen Büchern. Aber dieser große Kuchen wird von vielen Seiten angefressen. Dabei wehrte sich die Branche lange gegen den falschen Gegner: Nicht Google, sondern Amazon heißt die Herausforderung.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Nicht die Karikaturen sind gefährlicher Unsinn

20.09.2012. Weder ein amerikanischer Präsident noch die Kanzlerin sollen sich einmischen, wenn irgendjemand irgendwo einen Film macht oder eine Karikatur zeichnet. Abwiegelung ist keine Technik der Deeskalation und die Kunstfreiheit wichtiger als Tagespolitik.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Launisch und durchaus kokett

09.07.2012. Was macht der Konzern Weltbild, den die Bischöfe aus Keuschheitsgründen verkaufen wollten und dann doch in eine Stiftung einbrachten, mit den leider pornografischen, aber dummerweise sehr erfolgreichen "50 Shades of Grey"? Und andere Streifzüge durch die Debatten ums Ebook. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Auf den Kopf gestellter Zauberlehrling

17.04.2012. Wie konnte es geschehen, dass eine so abstrakte wie randständige Materie wie das Urheberrecht solch massive politische Wirkung entfaltet, mit Hebeln, die von den Rändern bis ins ideologische Zentrum der Gesellschaft einhaken? Ein Plädoyer für pragmatische Lösungen Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Das Ökosystem Buch und Lesen

13.03.2012. Urheberrecht, Ebooks, Konzentration und Identitätskrisen: Ein Rundgang durch eine verwirrte Branche vor der Buchmesse in Leipzig. Mehr lesen