Stichwort

Sterben

13 Artikel

Liebe Lektoren, bitte lesen Sie

Vom Nachttisch geräumt 14.05.2019 […] ne, weil es ihm so schwer fiel, seine letzten Gedichte über das Sterben zu schreiben. Er war so weit aufzugeben. Dann fand er doch noch die Kraft, sie zu beenden. Die Fotografin Annie Leibovitz war die Lebensgefährtin von Susan Sontag. Sie fotografierte ihre Freundin beim Sterben und im Tod. Maurice Sendak zeichnete seine sterbenden Freunde. Nicht jeder Mensch hat seinen eigenen Tod. Katie Roiphe […] hat eine Reihe Bücher veröffentlicht und ist die Chefin des "Cultural Reporting and Criticism" Programms an der New York University. Das Buch, das Sie auf Deutsch herausbringen sollen, handelt vom Sterben und vom Tod. Roiphe erzählt von den letzten Tagen und Stunden von Susan Sontag, Sigmund Freud, John Updike, Dylan Thomas, Maurice Sendak und von den Gesprächen, die sie darüber mit James Salter hatte […] darum unter einem Moskitonetz. Er nahm keine Schmerzmittel. Er wollte wissen, was sein Körper tat. Katie Roiphe ist nicht nur eine Reporterin, die zusammenträgt, was sie über die letzten Stunden der Sterbenden in Erfahrung bringen konnte. Sie ist auch eine Literaturkritikerin, die sehr genau kennt, was ihre "Patienten" geschrieben haben. Ihr Buch ist auch ein sehr intimer Blick auf das Schreiben. Vor allem […] Von Arno Widmann

Metapher für Europa: Lampedusa in Gianfranco Rosis 'Fuocoammare' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2016 […] Seeleute. Der Arzt Pietro Bartolo berichtet von unvorstellbarem Leid. Von Männer mit verätzten Leibern, von schwangeren Frauen, die während des Schiffbruchs vor Schock und Angst niederkommen, dabei sterben und mit dem nicht abgenabelten Säugling tot im Meer treiben. Ein großer Teil der stehenden Ovationen bei der anschließenden Presskonferenz galt diesem wackeren Mann, der seit 1991 auf Lampedusa arbeitet […] Von Thekla Dannenberg

Wie filmt man Hässlichkeit? Arabische Filme von Avo Kaprealian und Tamer El Said (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2016 […] zurückkann, wenn er in Deutschland nicht seinen Status als anerkannter Asylbewerber verlieren will. Anschließend ziehen sie zu viert durch die Nacht, reden über die Hure Beirut, die Poesie Bagdads, das Sterben in Berlin. Und fragen: Wie filmt man Hässlichkeit? Für Khaled sind es nicht die Monate des Aufbruchs, der Revolte gegen das Alte und Korrupte. Für ihn sind es Monate, in denen sein Leben verloren […] Von Thekla Dannenberg

Mit den Büchern sterben die Filme

Essay 19.11.2015 […] nehmen, werden die Geschehnisse um das Sterben der Mutter (Erinnerungen an den Beginn ihres Siechtums, Gegenwart der Pflege in Krankenhaus und Zuhause, Vorgriffe auf ihren Tod) dyschronisch montiert. Das Verfahren, das in manchen Szenen offen lässt, ob es dem gestressten Bewusstseinsstrom der Hauptdarstellerin folgt oder den dementischen Konfabulationen der Sterbenden Tribut zollt, führt Moretti ein halbes […] t politischer oder sozialer Konflikte) andeutet, stellt der Film als Film die Fiktionalisierbarkeit existenzieller Dramatik (die individuelle Tragödie des Sterbens) in Frage. Beide Momente gewinnen aber an Relevanz erst vor dem möglichen Sterben jener Kulturtechnik, die sie erst ermöglicht hat: der schriftgewordenen Literatur. Denn mit der Mutter stirbt am Ende eine Lateinlehrerin und es verschwindet […] Seit Anfang des neuen Jahrtausends mehren sich die Spielfilme - Kino- und Fernsehproduktionen -, die vom Sterben handeln: nicht vom sekundenschnellen Verröcheln der Opfer von Gewalttaten, sondern vom langsamen, unspektakulären und sehr gewöhnlichen Verlöschen eines Lebens, das krankheits- oder altersbedingt an seine Grenzen gekommen ist. Gleichsam als Einspruch gegen den massenhaft produzierten gewaltsamen […] Von Daniele Dell'Agli

Kunst war eh nie frei

Redaktionsblog - Im Ententeich 06.05.2015 […] wenig Bude dagegen mit dem anarchistischen Geist von Charlie Hebdo anfangen konnte, zeigte sich auch daran, dass er den berühmten Satz von Chefredakteur Charb, er wolle "lieber aufrecht sterben als auf Knien sterben", fälschlich dem Zeichner Wolinski zuschrieb. Budes Vortrag stieß nicht nur auf Gegenliebe. Der mit Stirnrunzeln moderierende Literaturwissenschaftler Hans Richard Brittnacher wollte die […] Von Thekla Dannenberg

Figur der Opfermediokrität

Redaktionsblog - Im Ententeich 27.01.2015 […] Bosheit: Rushdie "bleibt immer die unverbindliche Scheherazade, die zuviel Garcia Márquez gelesen hat. Ungerührt hört man den Singsang des Märchenonkels: "Um aber wiedergeboren zu werden, musst du erst sterben."" Ist das nicht subtil? Ungerührt, damals schon! Den ganzen Mut mussten wir zusammennehmen, um unseren Postheroismus zu verteidigen. Das Opfer sei schlecht geschminkt gewesen, bevor der Hammer auf […] Von Thierry Chervel

Liebt seine Hänger: Alonso Ruizpalacios' 'Güeros' (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2014 […] Gern hängt er aber in der Sonne rum und hört das Piratenradio, bei dem Ana arbeitet. Ein bisschen Antrieb kommt in die Brüder, als sie in der Zeitung lesen, dass der alter Sänger Epigmenio Cruz im Sterben liegt, den ihr Vater so sehr geliebt und der Bob Dylan zum Weinen gebracht hatte. Sie begeben sich quer durch Mexiko-Stadt auf die Suche nach dem Sänger, nehmen Santos mit und natürlich auch Ana, die […] Von Thekla Dannenberg

Dieser Halbtote und seine Begleiterin: Peter Krügers Filmessay 'N - The Madness of Reason' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2014 […] eine Enzyklopädie Afrikas zu verfassen, die alles enthalten sollte, was er auf seinen Reisen gelernt hatte. Vier Bände sind erschienen, nach dem Buchstaben N starb er. Das heißt, er konnte nicht sterben. Er steckt fest in einem Zwischenreich, nicht mehr lebend aber auch noch nicht tot. Eine afrikanische Frau, die ihn hören und sehen kann, versucht ihm zu helfen, indem sie mit ihm Stationen oder Bilder […] Von Anja Seeliger

Vorsicht, SZ: Nicht provozieren

Redaktionsblog - Im Ententeich 27.11.2013 […] braucht. Nun ist Abdel-Samad wieder frei. Und die SZ-Feuilletonistin und jetzige Kairo-Korrespondentin Sonja Zekri schreibt: "Abdel-Samad ist der Fall eines Konvertiten, der das, wofür er einst sterben wollte, nun mit demselben heiligen Furor bekämpft." Die Formel von den Konvertiten, die ihren Furor gegen ihren einstigen Glauben wenden, kennt man noch von Linksintellektuellen, die in ihren behaglichen […] Von Thierry Chervel

E-Book und Urheberrecht: Sind die Autoren endlich aufgewacht?

Redaktionsblog - Im Ententeich 12.09.2013 […] paradoxerweise die Autoren, deren Werke nicht in den Tauschbörsen auftauchen. Doch wie wird der Leser künftig die Titel jenseits des Mainstreams entdecken? Wer wird sie bekannt machen, wenn Zeitungen sterben, wenn Literaturkritiker entlassen werden und Buchhandlungen schließen? Amazons E-Book-Bestsellerliste ist ein Blick auf die Wirklichkeit. Hier liegen Genre und Unterhaltung vorn: Thriller, Krimis, […] Von Wolfgang Tischer

Ein eingelöstes Versprechen: Ly Bun Yims '12 Sisters' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2012 […] und vor dem Hungertod stehen, können sie selbstverständlich auch ihre neugeborenen Babys nicht versorgen, da sie wegen Nahrungsmangel keine Muttermilch produzieren. Und da die Babys nun also sowieso sterben müssen, kann man sie auch gleich aufessen und so das eigene Leben ein wenig verlängern. Das ist vollkommen logisch, das sieht am Ende sogar eines der Kinder ein, das einzige, das nicht aufgegessen […] Von Lukas Foerster

Senegalesisches Stationendrama: Alain Gomis' 'Aujourd'hui' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2012 […] Vorwarnung erhalten hat. Keine Krebsdiagnose und keine apokalyptische Prophezeiung steht am Beginn von "Tey", sondern die schlichte, nicht weiter hinterfragbare Gewissheit, dass Satché am Ende des Tages sterben wird. Ausgehend vom Kreis seiner Familie begibt er sich sodann auf eine eintägige Reise, die unschwer als allegorische Kompresse eines ganzen Menschenlebens zu erkennen ist - so wie man überhaupt […] Von Nikolaus Perneczky