Stichwort

Islamophobie

Rubrik: Feuilletons - 68 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 5
Feuilletons 11.08.2011 […] Niemand kann mehr leugnen, dass es so etwas wie "Islamophobie" gibt, meint Deniz Yücel: "Noch vor ein paar Jahren sahen die meisten derer, die den Begriff Islamophobie ablehnten, stets nur 'ordinären Rassismus' walten, wo ein spezifisches Ressentiment gegen Muslime am Werk war. Seit die Islamkritik zu einem Volkssport im Internet geworden ist und sich in etlichen Onlineforen ein ebenso blankes wie […] Ressentiment auskotzt, räumen viele Gegner des Begriffs Islamophobie ein, dass den Muslimen eine besondere - hm, tja, äh ? Feindschaft - zuteil wird." Ganz anders und dialektisch etwas verschraubt sieht es Gerhard Scheit: "Alle Zeichen der Öffentlichkeit deuten darauf hin, dass der Attentäter von Norwegen als Verkörperung des Begriffs 'Islamophobie' in die Geschichte der Lügen dieser Öffentlichkeit eingehen […] logische Konsequenz des 'Feindbilds Muslim'. Dabei zeigen Tat und Manifest in der unsagbaren Grausamkeit und der Methodik ihres Wahns, dass das Motiv purer Neid auf den Islam war." Und der Begriff der "Islamophobie" wurde "erfunden, um eben jenen Neid als ein ­Derivat des Antisemitismus unkenntlich zu machen". […]