Wladimir Woinowitsch

Wladimir Woinowitsch wurde 1932 in Duschanbe, Tadschikistan, geboren. Er arbeitete als Hirte, Zimmermann, Flugzeugmechaniker, Eisenbahner und Radioredakteur. 1956 setzt die Veröffentlichung seines umfangreichen Werkes ein, das nahezu alle literarischen Genres umfasst und vielfach ausgezeichnet wurde. Als Reaktion auf seinen Roman "Die denkwürdigen Abenteuer des Soldaten Iwan Tschonkin" und seiner Unterstützung der Menschenrechtsbewegung wurde er 1974 aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, 1980 zum Verlassen der Heimat gezwungen und 1981 ausgebürgert. Seither lebt er in München - nach seiner offiziellen Rehabilitierung 1990 auch wieder in Moskau. Seine Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Für "Aglaja Rewkinas letzte Liebe" erhielt er den russischen Staatspreis.

Wladimir Woinowitsch: Aglaja Rewkinas letzte Liebe. Roman

Cover: Wladimir Woinowitsch. Aglaja Rewkinas letzte Liebe - Roman. Berlin Verlag, Berlin, 2002.
Berlin Verlag, Berlin 2002
Aus dem Russischen von Alfred Frank. Aglaja Rewkina ist glühende Bolschewikin und Stalinistin. Beherrscht von leidenschaftlicher Liebe zu Stalin, dem lebendigen wie dem steinernen, zeigt sie sich bereit,…