Wang Shu

Wang Shu, geboren 1924, lebte von 1969 bis 1977 in Deutschland, zunächst als Journalist der staatlichen Nachrichtenagentur Neues China, danach als Botschafter Chinas. 1980 wurde er chinesischer Botschafter in Österreich und bei den Vereinten Nationen in Wien, 1986 Leiter des Instituts für internationale Fragen des chinesischen Außenministeriums. Gegenwärtig ist er Präsident der Chinesisch-Deutschen Freundschaftsgesellschaft und Abgeordneter des Achten Nationalen Volkskongresses.

Wang Shu: Maos Mann in Bonn. Vom Journalisten zum Botschafter

Cover: Wang Shu. Maos Mann in Bonn - Vom Journalisten zum Botschafter. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main, 2002.
Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2002
Mit Anmerkungen von Jörg-M. Rudolph und einem Vorwort von Walter Scheel. Wang Shu war der erste Botschafter, der China in der Bundesrepublik Deutschland vertrat. Sein Bericht über die schwierigen Anfänge…