Buchautor

Siegfried Unseld

Stichwort: Verleger
Siegfried Unseld, geboren 1924 in Ulm, gehörte zu den bedeutendsten Verlegern der Bundesrepublik. Er studierte Germanistik, Philosophie und Bibliothekswissenschaften in Tübingen und arbeitete seit 1952 für den Suhrkamp Verlag. Nach dem Tod von Peter Suhrkamp übernahm er die Führung des Verlages und baute ihn mit der Etablierung mehrerer Taschenbuchreihen zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten Verlage des deutschsprachigen Raums aus. Unseld entdeckte und förderte viele moderne deutsche Autoren und wurde damit zu einer zentralen Figur des Literaturbetriebs. Er starb am 26. Oktober 2002 in Frankfurt am Main.
Stichwort: Verleger - 4 Bücher

Peter Handke / Siegfried Unseld: Peter Handke, Siegfried Unseld: Der Briefwechsel. 4 CDs

Cover
Suhrkamp Verlag, Berlin 2013
ISBN 9783940018069, CD, 24.80 EUR
4 CDs mit 300 Minuten Laufzeit. Gelesen von Jens Harzer und Ulrich Noethen. Über einen Zeitraum von mehr als 35 Jahren, beginnend mit der ersten Veröffentlichung des jungen Autors im Suhrkamp Verlag im…

Siegfried Unseld: Chronik. Band 1: 1970

Cover
Suhrkamp Verlag, Berlin 2010
ISBN 9783518421611, Gebunden, 500 Seiten, 39.90 EUR
Herausgegeben von Raimund Fellinger, Wolfgang Schopf, Claus Kröger und anderen. Nach den Turbulenzen während der Frankfurter Buchmesse 1967, die ihn zum Eingreifen herausforderten, beschließt Siegfried…

Wolfgang Koeppen / Siegfried Unseld: 'Ich bitte um ein Wort ...'. Der Briefwechsel

Cover
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006
ISBN 9783518417683, Gebunden, 584 Seiten, 24.80 EUR
Ein neuer Roman von Wolfgang Koeppen ist anzukündigen - entstanden im Briefgespräch mit Siegfried Unseld. Die Handlung setzt 1957 ein und endet mehr als 500 Briefe später in den neunziger Jahren. Im…

Siegfried Unseld: Briefe an die Autoren

Cover
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783518223840, Gebunden, 182 Seiten, 12.80 EUR
Herausgegeben von Rainer Weiss. Siegfried Unseld hinterläßt Tausende von Korrespondenzen. Den ersten Brief dieser Auswahl richtet er 1951 an Hermann Hesse; er ist frisch promoviert mit einer Arbeit über…