Siegfried Jacobsohn

Siegfried Jacobsohn, geboren 1881 in Berlin, war ein deutscher Journalist und Theaterkritiker. Er gründete 1905 in Berlin die auf Theaterfragen spezialisierte Wochenzeitschrift "Die Schaubühne". Von 1913 an öffnete er sie allmählich für politische Themen. Im April 1918 benannte er sie in "Die Weltbühne" um und entwickelte sie zu einem über Deutschland hinaus bekannten pazifistischen Forum der politischen Linken. Zu den wichtigsten Mitarbeitern gehörten Julius Bab, Lion Feuchtwanger, Kurt Hiller, Herbert Ihering, Carl von Ossietzky, Alfred Polgar und Kurt Tucholsky. Jacobsohn starb 1926 in Berlin.

Siegfried Jacobsohn: Siegfried Jacobsohn: Gesammelte Schriften. 1900-1926. 5 Bände

Cover: Siegfried Jacobsohn. Siegfried Jacobsohn: Gesammelte Schriften - 1900-1926. 5 Bände. Wallstein Verlag, Göttingen, 2005.
Wallstein Verlag, Göttingen 2005
Herausgegeben und kommentiert von Gunther Nickel und Alexander Weigel in Zusammenarbeit mit Hanne Knickmann und Johanna Schrön. War vor dem Ersten Weltkrieg "Die Schaubühne" die wichtigste und angriffslustigste…