Saddam Hussein

Saddam Hussein beherrschte als einer der rücksichtslosesten Diktatoren der arabischen Welt mehr als zwei Jahrzehnte den Irak. 1937 in einem Dorf nahe Tikrit geboren, wuchs er als Kind einfacher Bauern auf und schloss sich mit 19 Jahren der Bath-Partei an. Er begann seine politische Karriere nach dem Sturz der Monarchie im Jahr 1959 mit der - fehlgeschlagenen - Verschwörung gegen den irakischen Premier Abdul Karim Kassim. 1979 setzte er sich an die Spitze des Staates, ließ seine Gegner ermorden und die Straßen mit sieben Meter hohen Porträts von sich selbst pflastern. 1980 lancierte er mit politischer und logistischer Unterstützung der USA einen krieg gegen den Iran. Acht Jahre und Hunderttausende von Toten später, musste er einem Waffenstillstand zustimmen. Bei einem Giftgasangriff auf die kurdische Stadt Halabdscha im Norden des Irak ließ er wahrscheinlich zehntausend Menschen töten. 1990 überfiel er das Scheichtum Kuweit und beschwor damit den Golfkrieg gegen eine von den USA geführte internationale Allianz herauf. Trotz seiner Niederlage konnte sich Saddam Hussein an der Macht halten, auch indem er einen Aufstand der Schiiten blutigst niederschlagen ließ. Im März 2003 marschierte eine von den USA und Großbritannien geführte Koalition erneut in den Irak ein, setzte sein Regime ab und nahm Saddam Hussein selbst gefangen. 1968 durch einen Staatsstreich endgültig an die Macht, Saddam Hussein sicherte sich entscheidenden Posten im Revolutionären Kommandorat.

Saddam Hussein: Zabibah und der König. Eine Liebesgeschichte

Cover: Saddam Hussein. Zabibah und der König - Eine Liebesgeschichte. Thomas Bauer Verlag, Bad Wiessee, 2004.
Thomas Bauer Verlag, Bad Wiessee 2004
Aus dem Arabischen von Doris Kilias.