Rudolf Wolters

Rudolf Wolters (1903 bis 1983) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner. In der Weimarer Zeit ging er nach Nowosibirsk, um an einem stalisnistischen Bauprojekt mitzuarbeiten. Nach 1933 gehörte er der Albert Speer unterstehenden Behörde Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt und dem Arbeitsstab für den Wiederaufbau bombenzerstörter Städte an. Im Mai 1945 kehrte Wolters in seine Heimatstadt Coesfeld zurück und wurde von der eben eingesetzten Stadtverwaltung sofort mit der Planung für den Wiederaufbau der Altstadt betraut.

Jörn Düwel/Rudolf Wolters: Neue Städte für Stalin. Ein deutscher Architekt in der Sowjetunion 1932 - 1933. Mit einer Neuausgabe von Rudolf Wolters:

Cover: Jörn Düwel / Rudolf Wolters. Neue Städte für Stalin. Ein deutscher Architekt in der Sowjetunion 1932 - 1933 - Mit einer Neuausgabe von Rudolf Wolters:. DOM Publishers, Berlin, 2015.
DOM Publishers, Berlin 2015
Die berufliche Perspektive in Deutschland war 1932 für den Architekten Rudolf Wolters aussichtslos. Lediglich ein Angebot aus der Sowjetunion hatte ihm Arbeit in Aussicht gestellt. Im Mai 1932 reiste…