Ramita Navai

Ramita Navai, geboren 1971, war von 2003 bis 2006 Times-Korrespondentin in Teheran, jener Stadt, aus der sie als Achtjährige mit ihren Eltern vor der Islamischen Revolution geflüchtet war. Während dieser Zeit entstanden die Interviews, die "Stadt der Lügen" zugrunde liegen. Das Buch hat den Royal Society of Literature Jerwood Award for Non-Fiction gewonnen und wurde bei den Political Book Awards 2015 ausgezeichnet. Für ihre Undercover-Reportage aus Syrien wurde Navai ein Emmy verliehen. Heute lebt die Autorin in London.

Ramita Navai: Stadt der Lügen. Liebe, Sex und Tod in Teheran

Cover: Ramita Navai. Stadt der Lügen - Liebe, Sex und Tod in Teheran. Kein und Aber Verlag, Zürich, 2016.
Kein und Aber Verlag, Zürich 2016
Aus dem Englischen von Yamin von Rauch. Im "Gottesstaat" Iran spielt sich das Leben im Verborgenen ab. Schulmädchen tragen unter dem Tschador Jeans und Turnschuhe, untreue Ehemänner pilgern nicht nach…