Pearl S. Buck

Pearl S. (= Sydenstricker) Buck, geboren 1892 in Hillsboro, West Virginia, lebte als Tochter eines Missionars die meiste Zeit in China, studierte aber in den USA. Sie war verheiratet mit dem Missionar J.L. Buck und von 1922 bis 1932 Professorin für englische Literatur in Nanking. Nach der Scheidung kehrte sie nach Amerika zurück und heiratete später ihren Verleger Richard J. Walsh, mit dem sie in Pennsylvania lebte. Für ihren Roman "Die gute Erde" erhielt sie 1932 den Pulitzerpreis und 1938 den Literatur-Nobelpreis. Pearl S. Buck starb 1973 in Danby Vermont.

Pearl S. Buck: Die Welt voller Wunder. Roman

Cover: Pearl S. Buck. Die Welt voller Wunder - Roman. dtv, München, 2015.
dtv, München 2015
Aus dem Amerikanischen von Britta Mümmler. Dass Rann Colfax etwas Besonderes ist, merken seine Eltern schon kurz nach seiner Geburt: Er ist hochbegabt. Durch seine Intelligenz und Aufgewecktheit macht…